Bilanz 2018: Importfabrikate profitieren vom Lieferboom

Steigender Absatz von leichten Nutzfahrzeugen

| Autor: Andreas Grimm

Die Nutzfahrzeug-Zulassungens steigen weiter, nicht zuletzt wegen des Booms von Lieferdiensten.
Die Nutzfahrzeug-Zulassungens steigen weiter, nicht zuletzt wegen des Booms von Lieferdiensten. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Anders als der leicht rückläufige Pkw-Markt hatten die Verkäufer von Nutzfahrzeugen im vergangenen Jahr mit einer weiter steigenden Nachfrage zu tun. Nach Angaben des Verbands der Importeure (VDIK), die auf Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts basieren, kamen in den vergangenen zwölf Monaten 386.282 Nutzfahrzeuge neu auf die deutschen Straßen. Das entspricht einem Wachstum von 4,6 Prozent.

Damit hat die Nutzfahrzeug-Nachfrage in Deutschland weinen weiteren Höchststand erreicht, der sich aus der Entwicklung in allen Gewichtsklassen speiste: Der Absatz leichter Nutzfahrzeuge stieg um 5,5 Prozent, die Neuzulassungen schwerer Fahrzeuge über 16 Tonnen legten um 3 Prozent zu. Darunter waren auch 6.687 Busse (-0,1 %) sowie 38.727 Sattelzugmaschinen (+3,0 %).

Renault Master Z.E.: Konkurrenz für Streetscooter

„Die guten konjunkturellen Rahmenbedingungen im gewerblichen Bereich führten bei den leichten Nutzfahrzeugen im Jahr 2018 zum bisher höchsten Neuzulassungsvolumen in Deutschland“, kommentierte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel die Zahlen. Er verdeutlichte, dass insbesondere die Nachfrage nach leichten Nutzfahrzeugen die Branche beflügelt. Dieses Segment lag mit rund 285.000 Neuzulassungen in Deutschland rund 6 Prozent im Plus.

Den Importeuren kam diese Entwicklung angesichts zahlreicher Angebote in der Transporter-Klasse entgegen. Ihre Verkäufe legten um 10 Prozent überdurchschnittlich zu, der Marktanteil der Importmarken stieg auf 28 Prozent (2017: 26,6 %). In der Schweren Klasse kommen Scania, DAF und Co sogar auf knapp 35 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45677742 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen