BIX: Branche hat Hoffnung trotz Umsatzeinbußen

Angespannte Stimmung der Markenbetriebe

| Autor: Jakob Schreiner

Für den kommenden Monat erwarten viele Markenhändler wieder mehr Umsätze aus dem Servicegeschäft.
Für den kommenden Monat erwarten viele Markenhändler wieder mehr Umsätze aus dem Servicegeschäft. (Bild: ZDK)

Die Stimmung bei den Vertragshändlern ist weiterhin eher schlecht. Ein Grund dafür: 34 Prozent der befragten Markenhändler gaben an, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum niedrigere Gesamtumsätze erwirtschaftet zu haben. Das ergab die aktuelle Branchenindexbefragung der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) und der Redaktion »kfz-betrieb«.

Das spiegelt sich auch bei der Betrachtung der einzelnen Geschäftsbereiche wieder. Herauszuheben ist, dass ein Viertel der Händler angab, im sonst so stabilen Servicegeschäft weniger umgesetzt zu haben als noch vor einem Jahr. Diese Situation im Werkstattbereich soll sich aber im kommenden Monat wieder etwas entspannen.

In Kombination mit der Erwartung von rund einem Viertel der Händlerschaft auf steigende Umsätze mit Gebrauchtwagen zeigt die Stimmungskurve leicht nach oben. Fast die Hälfte schätzt, dass die Umsätze zumindest auf Vorjahresniveau liegen werden. Beim Geschäft mit Neuwagen dagegen rechnen nur 14 Prozent mit einer Umsatzsteigerung – jeweils 43 mit stabilen aber auch niedrigeren Umsätzen. Rund 52 bewerten ihre eigene Situation als „sehr gut“ oder „gut“ – 42 Prozent mit „mittelmäßig“.

Ein günstigeres Stimmungsbild ergibt sich bei den freien Kfz-Betrieben. Rund zwei Drittel schätzen ihre eigene Lage positiv ein. Dennoch dämpften die niedrigeren Umsätze aus dem Werkstattgeschäft die Stimmung jedes fünften Unternehmens leicht ab, wenn auch bei zwei Dritteln die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabil geblieben sind. Für den kommenden Monat rechnen wieder mehr freie Betriebe mit einer positiveren Entwicklung ihrer Umsätze (23 %) – 64 Prozent der Betriebe gaben an, das Vorjahresniveau halten zu können.

Die durchschnittliche Werkstattauslastung in den Betrieben ist mit 85,6 Prozent bei den Markenbetrieben und 80,8 Prozent bei den freien Kfz-Betrieben auf Vorjahresniveau. Die Vorlaufzeiten für einen Termin belaufen sich auf 7,3 und 6,5 Tage und fallen damit etwas höher aus als vor einem Jahr (Januar 2018: 6,8 und 5,6 Tage).

Weitere Ergebnisse der monatlichen Branchenindex-Befragungen finden Sie im Online-Archiv.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45710477 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Eine Reihe von Apps und Onlineservices hilft Autohäusern, Fahrzeugfotos für den Verkauf im Netz auf Vordermann zu bringen. Die Dienste unterstützen teils auch beim Fotografieren. Überzeugen wollen die Anbieter aber mit einem ganz anderen Vorteil. lesen

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Wie gelingt es einem Kfz-Betrieb, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur zu finden, sondern sie auch noch langfristig an das Unternehmen zu binden? Ein neues Seminar der „Führungsakademie-Sylt“ vermittelt Konzepte und Strategien. lesen