BIX: Old- und Youngtimergeschäft bringt Ertrag

Redakteur: Norbert Rubbel

44 Prozent der Inhaber von Markenbetrieben und 59 Prozent der Inhaber von Freien Werkstätten rechnen mit steigenden Erlösen aus den Wartungs- und Reparaturarbeiten von Young- und Oldtimern.

Firmen zum Thema

Im Young- und Oldtimergeschäft sehen viele Kfz-Betriebe einen Imagefaktor.
Im Young- und Oldtimergeschäft sehen viele Kfz-Betriebe einen Imagefaktor.
(Bild: VBM-Archiv)

28 Prozent der markengebundenen Autohäuser und 41 Prozent der Freien Werkstätten in Deutschland bieten Wartungen und Reparaturen für Young- und Oldtimer an. In 93 Prozent der Fabrikatsbetriebe und in 66 Prozent der ungebundenen Kfz-Betriebe beträgt der Anteil der 20 Jahre und älteren Fahrzeuge am gesamten Werkstattgeschäft zehn Prozent. Jede zweite Freie Werkstatt verfügt sogar über einen Young- und Oldtimeranteil von rund 20 Prozent. Dies ergab eine Branchenindexbefragung der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe.

Die Leidenschaft für die restaurierten Sammlerstücke wächst nicht nur bei den Endverbrauchern, was die vielen Oldtimertreffen, -messen und -rallyes eindrucksvoll zeigen. Auch die meisten Betriebsinhaber sind von den Klassikern fasziniert. So meinen 56 Prozent aller Befragten, dass das „Young- und Oldtimergeschäft ein Sympathie- und Imageträger für das Unternehmen“ ist.

Serviceerträge bis zu zehn Prozent sind keine Seltenheit

Dass mit den Serviceangeboten für ältere Fahrzeuge auch Geld verdient wird, zeigen die folgenden Befragungsergebnisse: Bei 64 Prozent der markengebundenen Autohäuser und 41 Prozent der Freien Werkstätten beträgt der Ertragsanteil bis zu fünf Prozent und bei jeweils einem Viertel der Befragten sogar sechs bis zehn Prozent. Dass die Erträge aus den Wartungs- und Reparaturarbeiten an Young- und Oldtimern zukünftig steigen, prognostizieren 44 Prozent der Vertragshändler und 59 Prozent der Inhaber von unabhängigen Servicebetrieben.

Auf die Frage „Verfügen Sie in Ihrem Betrieb über spezialisierte Fachkräfte für Young- und Oldtimerreparaturen?“ antworteten 35 Prozent der Fabrikatshändler und 50 Prozent der Inhaber von Freien Werkstätten mit „ja“. Auffällig ist hier, dass vor allem die markenunabhängigen Betriebe im Osten Deutschlands (61 Prozent) über gut ausgebildete Mechaniker verfügen.

(ID:38177010)