BIX: Schwacher Autohandel dämpft die Stimmung

Bewertung der Firmenkonjunktur ist dennoch positiv

| Autor: Norbert Rubbel

Im Oktober verbuchte fast jedes zweite Autohaus niedrigere Neuwagenumsätze als im Vorjahresmonat.
Im Oktober verbuchte fast jedes zweite Autohaus niedrigere Neuwagenumsätze als im Vorjahresmonat. (Bild: »kfz-betrieb«)

Nach dem Höhenflug am Ende des dritten Quartals büßten die Branchenindizes der fabrikatsgebundenen und freien Kfz-Betriebe nun an Fahrt ein. Der Indexwert der Markenbetriebe sank im Oktober um 15 Punkte auf 120 und der der unabhängigen Werkstätten um 12 Punkte auf 148.

Der Blick auf die Umsatzentwicklungen zeigt, dass die Vertragspartner der Automobilhersteller vor allem im Fahrzeugverkauf Federn lassen mussten. Fast jeder Zweite verbuchte im Neuwagengeschäft niedrigere Umsätze als im Vorjahresmonat. Im Verkauf von Gebrauchtwagen sind es 43 Prozent, die sinkende Erlöse registrierten. Dies ergab die Branchenindexbefragung der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK).

Auch die Prognosen der Befragten sind wenig erfreulich: Nur zwölf Prozent der Vertragshändler rechnen bis Ende November im Vergleich zum Vorjahr mit höheren Neu- und Gebrauchtwagenumsätzen.

Optimistische Prognosen fürs Werkstattgeschäft

Etwas besser als im Fahrzeughandel entwickelten sich die Erlöse im Werkstattgeschäft. Hier ist es jeweils ein Drittel der markengebundenen Autohäuser und freien Werkstätten, das steigende Umsätze erzielte. Nur 12 beziehungsweise 14 Prozent der Befragten berichten über sinkende Erlöse im Service und im Ersatzteileverkauf.

Dass die Werkstattumsätze bis Ende des elften Monats stabil bleiben, prognostizieren knapp 70 Prozent aller befragten Betriebsinhaber. Sie erwarten nach dem überwiegend milden Oktober frostige Novembertage, die für ein gutes Wintergeschäft sorgen sollen.

Die meisten Befragten sind trotz der Umsatzrückgänge im Fahrzeughandel mit ihrer wirtschaftlichen Situation zufrieden – das zeigt die Beurteilung der eigenen Firmenkonjunktur. So bewerten 55 Prozent der Fabrikatshändler und 75 Prozent der Inhaber von freien Werkstätten ihre derzeitige geschäftliche Lage als „gut“.

Weitere Ergebnisse der monatlichen Branchenindexbefragungen finden Sie im Online-Archiv.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45579739 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen