Mittelklasse-Stromer BMW bringt den i4 auch als Sportler

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Die Mittelklasse-Baureihen sind die Kern-Modelle von BMW. Nun gibt es auch einen Vollelektriker im Angebot. Dabei spielt auch der Buchstabe M eine Rolle.

Firmen zum Thema

Der BMW i4 startet im Herbst 2021.
Der BMW i4 startet im Herbst 2021.
(Bild: BMW)

BMW elektrifiziert sein Kern-Segment. Mit dem i4 nehmen die Münchner erstmals auch in der Dreier-Klasse ein E-Auto ins Programm. Der Viertürer mit Coupé-Anleihen wird gleichzeitig das erste M-Modell mit Batterieantrieb.

Technisch baut der 4,79 Meter lange Viertürer auf dem konventionell motorisierten 4er Gran Coupé auf, was er auch optisch nicht verleugnet. So übernimmt er unter anderem die große Niere an der Front als auffälligstes Gestaltungsmerkmal, obwohl sie nicht mehr zur Motorkühlung nötig wäre. Unterschiede zum normalen 4er finden sich vor allem innen, wo ein konkaves Curved-Display zum Einsatz kommt, das die analogen Instrumente ersetzt und sich bis über die Mittelkonsole zieht.

BMW i4: Hochspannung in der Mittelklasse
Bildergalerie mit 11 Bildern

Unter der Haube kommt die fünfte Generation der Münchner E-Antriebstechnik zum Einsatz, die in unterschiedlichen Varianten zu haben sein wird. Spitzenmodell ist der i4 M50 mit einem 400 kW/544 PS starken Motoren-Duo, elektrischem Allradantrieb und einer Fahrwerkseinstellung im typischen Stil der M-Abteilung, die bei BMW für die sportlichen Modelle zuständig ist. Die Reichweite beträgt 510 Kilometer.

80 Kilometer weiter kommt der i4 E-Drive 40 mit 250 kW/340 PS und Hinterradantrieb. Die Synchronmotoren kommen ohne Permanentmagnete und damit ohne seltene Erden aus, stattdessen wird das magnetische Feld elektrisch erzeugt. Das soll die Gesamt-Umweltbilanz der Fahrzeuge verbessern.

10 Minuten laden für 140 Kilometer

Für die Batterie nutzt BMW prismatische Zellen eines Zulieferers, die in Dingolfing zu Modulen gefügt und dann zu Akkus zusammengesetzt werden. Im i4 kommen diese auf eine Netto-Kapazität von 80,7 kWh (brutto: 83,8 kWh). Geladen wird am Wechselstromnetz dreiphasig mit bis zu 11 kW, an der Schnellladesäule fließt Gleichstrom mit bis zu 200 kW Ladeleistung in den Akku. Zehn Minuten reichen laut Hersteller im Idealfall für weitere 140 bis 164 Kilometer, je nach Motorisierung.

Für den i4 E-Drive 40 ruft BMW 58.300 Euro auf. Der i4 M50 kostet mindestens 69.900 Euro. Die Auslieferungen starten im Herbst 2021.

(ID:47447092)