BMW-Chef: „Verschiedene Antriebsformen werden nebeneinander bestehen“

Krüger verteidigt Kurs der Münchner

| Autor: dpa

BMW-Chef Harald Krüger.
BMW-Chef Harald Krüger. (Bild: BMW)

BMW bleibt in der Frage nach dem Antrieb der Zukunft technologieoffen. „Alles auf eine Karte zu setzen, das ist aus meiner Sicht unternehmerisch nicht klug“, verteidigte Vorstandschef Harald Krüger den Kurs des Konzerns rund um den Elektroantrieb auf der Hauptversammlung am Donnerstag in München. Es gebe nicht die eine passende Lösung für alle Anforderungen. „Deshalb werden verschiedene Antriebsformen nebeneinander bestehen“, sagte er.

Die Autobauer BMW und Daimler stellen sich mit ihrer flexiblen Haltung in der Branche gegen Volkswagen-Chef Herbert Diess, der den Fokus auf rein batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge auch im Kurs der Politik verankert sehen möchte. Das hatte im Autobranchenverband VDA vorübergehend zu öffentlichem Streit geführt.

BMW-Spitze schießt erneut gegen Volkswagen

BMW-Spitze schießt erneut gegen Volkswagen

15.04.19 - BMW-Chef Harald Krüger und Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich haben erneut Kritik an Volkswagens Vorpreschen bei der Elektromobilität geübt. Die beiden Manager mahnten, dass die Vorhaben der Wolfsburger den Wohlstand in Deutschland gefährden könnten. lesen

BMW und Daimler setzen verstärkt auf Hybridantriebe. Die beiden Premiumhersteller haben ihre große Stärke bei den gewinnträchtigen schweren Luxuskarossen, die vor allem als Dienstwagen verkauft werden. Beide wollen sich die künftigen Hauptantriebstechnologien weitgehend offen halten. „Technologische Offenheit ist entscheidend, um auf die regulatorischen Anforderungen und Kundenwünsche in verschiedenen Märkten vorbereitet zu sein“, sagte Krüger.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45928015 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen