Suchen

BMW: China-Geschäft sorgt für Aufschwung

Autor: Andreas Wehner

Wie andere Autobauer zuvor hat BMW nach dem Corona-bedingten Einbruch in der ersten Jahreshälfte im dritten Quartal wieder bessere Zahlen verbucht. Vor allem in China laufen die Geschäfte wieder gut. Aber auch der Sparkurs des Konzerns zeigt Wirkung.

Firmen zum Thema

(Bild: BMW)

BMW hat sich im dritten Quartal vom Corona-bedingten Einbruch wieder ein Stück weit erholt. Zwar war der Umsatz mit 26,3 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum noch um 1,4 Prozent rückläufig, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag wie erwartet unter dem Vorjahreswert – 1,92 Milliarden Euro bedeuteten einen Rückgang um 15,9 Prozent.

Unter dem Strich verdiente BMW mit 1,82 Milliarden Euro aber 17,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die für den Konzern wichtige Ebit-Marge im Automobilgeschäft ging mit 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 0,1 Prozentpunkte nach oben. Die Pkw-Auslieferungen waren von um 8,6 Prozent gestiegen.

Positive Entwicklung des China-Geschäfts

Wie auch bei anderen Autobauern zeichnet sich damit für BMW ein Aufschwung ab. Im zweiten Quartal waren Absatz und Umsatz noch deutlich rückläufig, die Ergebniszahlen waren rot. Im dritten Quartal hatte sich vor allem das anziehende China-Geschäft positiv ausgewirkt. Zudem hat BMW nach eigenen Angaben an den Kosten geschraubt. BMW profitiere inzwischen zudem von der strategischen Fokussierung auf das obere Luxussegment, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter.

Damit sieht sich BMW nach neun Monaten auf Kurs für die angepeilten Jahresziele. Das Konzernergebnis vor Steuern erwartet der Konzern nach wie vor deutlich unter dem Vorjahreswert von 7,1 Milliarden Euro. Die Ebit-Marge im Automobilgeschäft wird der Prognose zufolge zwischen 0 und 3 Prozent liegen. Allerdings sieht Peter durch die unklare Lage Lage in der Corona-Pandemie sowie den bevorstehenden Brexit erhebliche Unsicherheiten.

(ID:46970765)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«