BMW erwartet erneuten Gewinnrückgang und will sparen

Kein Stellenabbau geplant

| Autor: Andreas Wehner

Für den Brexit sieht sich BMW gerüstet. In den Werken in Oxford (Mini) und Goodwood (Rolls-Royce) ist im April eine Produktionspause geplant. Auch ein harter Brexit werde sich nicht wesentlich auf die Geschäftsmodelle auswirken. „Wir produzieren Mini-Fahrzeuge auch in den Niederlanden, hier können wir in einem gewissen Maß flexibilisieren“, sagte BMW-Chef Harald Krüger. Auch Zölle würden sich nur unwesentlich auswirken. „Einen großen Teil der Mini-Produktion aus Oxford verkaufen wir auch in Großbritannien“, sagte Produktionschef Oliver Zipse.

Produktionsverlagerungen seien nicht geplant. „Wir brauchen die Kapazitäten aller vier britischen Werke“, sagte Zipse. Neben dem Mini-Werk in Oxford und dem Rolls-Royce-Werk in Goodwood betreibt das Unternehmen ein Motorenwerk in Hams Hall sowie ein Werk für Pressteile in Swindon.

Sponsoring: BMW will Audi nicht bei Bayern München herauskaufen

Die Gespräche über ein Sponsoring-Engagement beim Fußballverein Bayern München hat BMW-Vertriebschef Pieter Nota bestätigt. „Es gibt jedoch noch keinen unterschriebenen Vertrag“, sagte der Manager. Für BMW sei dabei vor allem die große Zahl der Fans, vor allem der chinesischen, interessant. Weltweit seien 650 Millionen Menschen an dem Verein interessiert, allein 135 Millionen in China. „Das ist eine große Zielgruppe“, sagte Nota.

Den bisherigen Partner Audi will BMW jedoch nicht herauskaufen. „Das steht nicht zur Diskussion“, stellte Nota klar. Dementsprechend dürfte es noch eine Weile dauern, bis BMW Audi bei den Bayern ablösen kann. Der Vertrag mit dem Ingolstädter Konkurrenten läuft noch bis 2025. Und Audi-Chef Bram Schot hatte bereits angekündigt, das Engagement nicht früher aufgeben zu wollen.

Hoeneß: BMW steigt bei den Bayern ein

Hoeneß: BMW steigt bei den Bayern ein

11.03.19 - Uli Hoeneß ist sauer. Dass eine Summe von 800 Millionen Euro für den Einstieg von BMW beim FC Bayern genannt wird, empört ihn. Die angestrebte Partnerschaft mit dem Autohersteller bestätigt er aber. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45813719 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen