Neues Vertriebsmodell BMW führt ab 2024 ein Agentursystem ein

Von Andreas Wehner

Der Münchner Autobauer setzt künftig auf den Agenturvertrieb. 2024 soll es bei Mini losgehen, zwei Jahre später die Marke BMW folgen. Der Handel ist grundsätzlich offen, aber skeptisch, denn noch ist vieles zu besprechen. Die Fakten und die Reaktionen.

Anbieter zum Thema

(Bild: Grimm)

BMW setzt künftig europaweit auf den Agenturvertrieb. Der Hersteller informierte am vergangenen Freitag seine Partner über die Änderung des Vertriebsmodells. Das bestätigte eine BMW-Sprecherin auf Anfrage von »kfz-betrieb«.

BMW wolle den sich ändernden Kundenerwartungen ebenso Rechnung tragen wie der voranschreitenden Digitalisierung und dem Ausbau des Online-Verkaufs von Fahrzeugen. „Vor diesem Hintergrund sehen wir für uns große Vorteile für ein künftiges Agenturmodell für Europa“, sagte die Sprecherin. Zu weiteren Details will sich der Hersteller nicht äußern.