BMW: „Ick bin Berlina!“

Autor: Steffen Dominsky

Einst war das Spandauer Werk eines für Flugmotoren. Nach dem Krieg wurde daraus eine Fabrik für Motorräder – für bayerische Motorräder.

Firma zum Thema

Seit 1966 werden in Berlin Spandau Motorräder montiert– inzwischen mehr als drei Millionen.
Seit 1966 werden in Berlin Spandau Motorräder montiert– inzwischen mehr als drei Millionen.
(Bild: BMW AG)

Bayerische Pkws mit Propellerlogo werden meist in München bzw. Bayern gebaut. Und bayerische Motorräder mit eben diesen? Genau, die entstehen fast ausnahmslos seit vielen Jahrzehnten im brandenburgischen Berlin – mit Ausnahme der Einstiegsmodelle G 310 R/GS. Dabei war der Ursprung des Werks an der Havel ein ganz anderer: Gefertigt wurden dort Flugmotoren.

BMW kaufte das Werk 1939 und legte es mit der eigenen Produktion zusammen. Aus bescheidenem Neubeginn nach dem Krieg erwuchs über die Jahre eine blühende Motorradproduktion. Das erste in Berlin endmontierte Motorrad wurde die BMW R 60/2. Das war 1966 und bedeutete den Beginn einer ungeheuren Erfolgsgeschichte zum modernsten Motorradwerk der Welt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Die Brandenburgischen Motorenwerke (BRAMO) erinnerten bereits vom Namen an ihre bayerische Konkurrenz und produzierten ebenso wie diese Flugmotoren. Sie gehörten zum Siemens-Konzern. Als sie 1938 zunächst mit BMW fusionierten, blickten sie bereits auf drei Jahrzehnte Motorenentwicklung zurück. Das passte also gut zusammen. Hier entstanden unter anderem bis zu 1.000 PS starke 9-Zylinder-Sternmotoren für die Junkers Ju 52, liebevoll „Tante Ju“ genannt. Sie war eines der robustesten und zuverlässigsten Passagier- und Transportflugzeuge ihrer Zeit und beliebt in der ganzen Welt.

Zwischen Hoffen und Bangen

Nach dem Krieg gelang der Neubeginn nur äußerst mühsam, Berlin war größtenteils zerstört, West und Ost standen sich unversöhnlich gegenüber. Das BMW-Werk wurde demontiert. Bürgermeister Ernst Reuters dramatische Rede während der Berlin-Blockade („Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!“) und die Luftbrücke gingen 1948 in die Geschichte ein. Erst ab 1949 kam wieder eine bescheidene Produktion in Gang, vor allem von technischen Komponenten und Ersatzteilen für München. Doch der Bedarf wuchs rasch an, kräftig befeuert vom Motorradboom der frühen Fünfzigerjahre.

Ende der Fünfziger übernahm Berlin immer mehr Komponenten, zum Beispiel die komplette Motorrad-Rahmenfertigung, aber auch Autoteile. Als BMW ab 1962 mit der „Neuen Klasse“, dem Modell 1500, endgültig zurück auf die Überholspur fand, wurde die Motorradproduktion nach und nach vom Stammwerk in München an die Spree verlegt. Ab dem 6. September 1966 fand schließlich die Endmontage der Motorräder im Werk Berlin statt, nur der Motor und einzelne Komponenten stammten noch aus Bayern. Ab 1969 hatten dann alle BMW-Motorräder „Berliner Luft in den Reifen“, wie eine Pressemitteilung stolz verkündete. 400 BMW Werker montierten 30 Motorräder täglich, Star war die neue BMW R 75/5, bullige 50 PS stark.

Die Magie der (Stück-)Zahlen

1970 feierte man schon das 10.000. Motorrad. 1975 und 1983 entstanden weitere große Montagehallen, die die Kapazitäten erhöhten, aber auch den Erfolgsdruck. Dazu übernahm Berlin wie gehabt Komponenten für den Automobilbau wie etwa die komplette Bremsscheibenfertigung. Neue Modelle wie die G/S (1980), die Vierzylinder K-Reihe (1983) und die futuristische K1 (1988) setzten Zeichen, am 18. März 1991 wurde eine BMW K 75 RT das 1-millionste BMW-Motorrad in der Unternehmensgeschichte.

Das neue Jahrtausend begann in Berlin mit der Einführung einer dritten Baureihe (F 650 GS) und weiteren Investitionen zum Ausbau. 2001 freute man sich über die erste Million nur in Spandau gebauter „Bikes“. 2006 wurde die „100.000 Stück pro Jahr“-Marke geknackt, 2011 die zweite Million. Bis zu 700 Stück täglich rollen heute von hier aus in die ganze Welt. Besonders stolz aber ist man über das Prädikat „Modernstes Motorradwerk der Welt“.

(ID:46419142)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group