BMW legt beim Absatz gegen den Trend zu

Kernmarke verkürzt Abstand auf Mercedes

| Autor: Andreas Wehner

Der BMW X7 läuft besser als erwartet.
Der BMW X7 läuft besser als erwartet. (Bild: BMW)

BMW hat im April anders als Audi und Mercedes mehr Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor. 171.154 ausgelieferte Pkw der Kernmarke BMW entsprachen einem Plus von 2,3 Prozent im Vergleich zum April 2018. Damit haben die Münchner den Abstand auf den Stuttgarter Konkurrenten Daimler verkürzt, der im vergangenen Monat mit 181.936 Autos 5,5 Prozent weniger ausgeliefert hatte als im Vorjahreszeitraum. Nach vier Monaten liegt Mercedes mit 742.809 Auslieferungen etwas mehr als 40.000 Einheiten vor BMW mit 690.469. Audi liegt mit 587.550 verkauften Fahrzeugen von Januar bis April mit deutlichem Abstand auf Rang drei.

Über alle Konzernmarken hinweg legte BMW im April um 0,7 Prozent auf 196.179 Einheiten zu. Mit 24.623 Auslieferungen schrumpfte der Mini-Absatz im vergangenen Monat um 9,9 Prozent. Einer der Gründe war die Produktionspause, die die britische Tochter aufgrund des ursprünglich geplanten Brexits vom Sommer in den April verlegt hatte.

Gegen den Markttrend konnte der BMW-Konzern beim Absatz in mehreren wichtigen Märkten zulegen. So stiegen die Verkäufe in China im April um 18,2 Prozent, sodass in Asien insgesamt ein Plus von 6,6 Prozent in der Bilanz stand. Auch in Deutschland (+11,1 %) und Großbritannien (+2,4 %) gingen die Verkäufe nach oben. Dennoch verzeichnete der Autobauer in der gesamten Vertriebsregion Europa ein Minus von 2,5 Prozent. Auch in den USA gingen die Verkäufe zurück, sodass in der Region Amerika ein Minus von 2,1 Prozent zu Buche stand.

„Die in einem herausfordernden Umfeld erzielte positive Absatzentwicklung zeigt, dass wir mit unseren aktuellen Modelleinführungen neue Kunden für unsere Kernmarke gewinnen“, sagte BMW-Vertriebsvorstand Pieter Nota. Die Nachfrage des BMW X7 übertreffe die Erwartungen, die Markteinführung des neuen 3er verlaufe nach Plan. „Wir liegen damit auf Kurs, 2019 wie geplant unseren Absatz zu steigern.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45915888 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen