BMW plant mit weiteren zehn Milliarden Euro Gewinn

Historisches Ergebnis soll wiederholt werden

| Autor: dpa

(Bild: BMW)

BMW wird nach dem Rekordgewinn im vergangenen Jahr nicht bescheidener. „Wir streben an, das EBT auf Konzernebene nachhaltig über zehn Prozent zu halten. Für das laufende Jahr heißt das: Erneut klar mehr als zehn Milliarden Euro Ergebnis“, sagte Finanzchef Nicolas Peter dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe).

2017 hatte das Unternehmen beim Ergebnis vor Steuern (EBT) erstmals 10,65 Milliarden Euro erzielt, das war der höchste Gewinn der Firmengeschichte. Neben einem höheren Autoabsatz hatten auch die Höherbewertungen von Beteiligungen wie dem Kartendienstleister Here, die besseren Geschäfte der Finanzsparte und die höheren Gewinne der chinesischen Produktions-Gemeinschaftsunternehmen für die guten Zahlen gesorgt.

BMW will künftig neben der Rendite im Autogeschäft das weiter gefasste Konzernergebnis verstärkt als Leistungsindikator hervorheben. „Das EBT auf Konzernebene wird künftig gleichwertig mit der operativen Rendite in der Autosparte behandelt“, sagte Peter.

Während die operative Rendite im Autogeschäft bei acht bis zehn Prozent liegen soll, peilt BMW für das Konzernergebnis mit mehr als zehn Prozent ein höheres Renditeniveau an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45305001 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bremsenservice: Modular ausgetauscht

Bremsenservice: Modular ausgetauscht

Für ABS-Ausfälle ist meist ein Drucksensor verantwortlich, der in der Hydraulikeinheit des ABS-Steuergeräts sitzt. Diese lässt sich nun mit einem neuen Ersatzteil von Continental einzeln austauschen. lesen

Bremsprüfstände: Schluss mit Warten!

Bremsprüfstände: Schluss mit Warten!

Viele alte Bremsprüfstände erfüllen die mechanischen Anforderungen der Bremsprüfstandsrichtlinie von 2011. Doch ohne ASA-Livestream sind sie trotzdem Kandidaten fürs Alteisen. Eine neue universelle Nachrüstlösung schafft kostengünstig Abhilfe. lesen