BMW-Rückrufe: Airbag und Kopfstütze

Takata-Probleme hängen immer noch nach

| Autor: Niko Ganzer

Bei älteren BMW 3ern werden die Airbags überprüft.
Bei älteren BMW 3ern werden die Airbags überprüft. (Foto: BMW)

Auch bei BMW gibt es in Folge des Takata-Airbagdebakels einen weiteren Rückruf für weltweit 66.200 Fahrzeuge, davon 22.550 in Deutschland. Einbestellt würden diesmal jene 3er- und 5er-Modelle, die nicht Bestandteil einer 2017 gestarteten Aktion für den Fahrerairbag waren. Aufgrund einer Lenkradumrüstung oder eines früher vollzogenen Tausches könnte das Problem aber auch für sie relevant sein.

„Wir erwarten, dass nur bei einem geringen Teil der betroffenen Fahrzeuge der Fahrerairbag ersetzt werden muss, maximal bei 20 Prozent“, erklärte ein Konzernsprecher auf Anfrage. Es würden nur die älteren Baureihen E46 und E39 überprüft beziehungsweise repariert. Sie stammen aus dem Produktionszeitraum 7. April 1999 bis 10.Dezember 2003. Für die Aktion mit dem internen Code „0032930200“ ist maximal eine halbe Stunde vorgesehen.

Ganz frisch sind dagegen die BMW, um die es im zweiten Rückruf geht. In diesem Jahr liefen zwischen 28. Juni und 1. August ziemlich genau 16.000 Exemplare des 3er vom Band, bei denen die Verriegelung der mittleren Kopfstütze fehlerhaft sein könnte. Betroffen seien Modelle mit der Sonderausstattung „SA5DC“ (Fondkopfstütze klappbar) beziehungsweise „SA465“ (Durchladesystem). Nur 700 Fahrzeuge sind den Angaben zufolge weltweit in Kundenhand. „Die Restlichen werden beziehungsweise wurden vor Auslieferung repariert“, sagte der Sprecher.

Um ein Umklappen der Kopfstütze und damit ein Verletzungsrisiko auszuschließen, ersetzt die Vertragswerkstatt die mittlere Fondkopfstütze. Hierfür ist etwa eine halbe Stunde eingeplant. Der Aktionscode lautet „0052910100“ und gilt in Deutschland für knapp 2.100 Einheiten, wobei offen ist, wie viele davon tatsächlich nicht mehr beim Händler sind.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46193857 / Service)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen