BMW startet dank China mit kleinem Verkaufsplus ins Jahr

Absatzrückgang in Deutschland

| Autor: Andreas Wehner

Der neue BMW 3er startet im Frühjahr 2019.
Der neue BMW 3er startet im Frühjahr 2019. (Bild: BMW)

Mit einem leichten Absatzplus ist BMW ins Jahr gestartet. Die weltweiten Verkäufe des Münchner Autokonzerns legten im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 Prozent zu. Insgesamt lieferte das Unternehmen 170.463 Einheiten der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce aus. „Es ist uns gelungen, unseren Absatz im Januar zu steigern, trotz der herausfordernden Marktbedingungen rund um den Globus“, sagte BMW-Vertriebschef Pieter Nota.

Die Kernmarke BMW verbuchte mit 149.616 Auslieferungen im Januar sogar einen Rekord für diesen Monat. Anders als bei den Konkurrenten Mercedes und Audi ist der Absatz bei BMW gewachsen – wenn auch nur um 0,8 Prozent. Allerdings liegt Mercedes mit 180.539 Einheiten nach absoluten Zahlen klar vorne. Audi verkaufte im Januar 144.650 Pkw. Die Marke Mini war rückläufig. 20.575 Auslieferungen bedeuteten ein Minus von 1,7 Prozent.

Für den BMW-Konzern lief es markenübergreifend vor allem in China gut. Dort steigerte der Autobauer seine Verkäufe um 15,5 Prozent auf 63.135 Einheiten. Damit hatte der Absatz des Autobauers in China im Januar fast das Volumen des gesamten europäischen Markts erreicht. Dafür verantwortlich ist laut BMW die jetzt voll verfügbare 5er-Reihe sowie der seit Sommer 2018 vor Ort produzierte X3.

Auf dem Heimatkontinent verbuchten die Münchner ein Minus von 2,1 Prozent und lieferten 63.969 Fahrzeuge aus. In Deutschland verkaufte BMW sogar 6,8 Prozent weniger Autos als im Januar 2018. In Amerika ging der Absatz um 6,2 Prozent zurück, was BMW auf Modellwechsel zurückführt.

Für das laufende Jahr rechnet Pieter Nota mit insgesamt steigenden Absatzzahlen: „Wir erwarten für 2019 ein leichtes Wachstum, auch wenn der Modellwechsel bei der BMW 3er Reihe, unserem meistverkauften Modell, sich auf den Absatz im ersten Quartal auswirken wird.“ Später soll die neue Generation des 3ers jedoch dafür sorgen, dass die Verkäufe Fahrt aufnehmen. Impulse erwartet sich Nota auch vom X5 und dem neuen X7.

Nach Absatzplus: BMW will weiter wachsen

Nach Absatzplus: BMW will weiter wachsen

11.01.19 - 2018 sind die Verkäufe des BMW-Konzerns um 1,1 Prozent gestiegen. Auch für das laufende Jahr rechnet der Autobauer mit Wachstum. Das ist auch nötig, wenn der Autobauer mit seiner Kernmarke BMW wieder die Spitzenposition im Premiumsegment einnehmen möchte. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45744227 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen