BMW und Daimler kooperieren beim automatisierten Fahren

Konzerne streben langfristige Zusammenarbeit an

| Autor: Andreas Wehner

BMW und Daimler arbeiten bei Zukunftstechnologien zusammen.
BMW und Daimler arbeiten bei Zukunftstechnologien zusammen. (Bild: BMW)

Vor einer Woche fiel der Startschuss zu einer Kooperation von BMW und Daimler bei Mobilitätsdienstleistungen. Am Donnerstag haben die beiden Autobauer eine weitere Zusammenarbeit angekündigt: Die Konzerne wollen künftig bei der Entwicklung der Technologie für automatisiertes Fahren zusammenarbeiten.

In einem ersten Schritt ist geplant, Fahrerassistenzsysteme, das automatisierten Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen – jeweils bis hin zu SAE Level 4 – gemeinsam zu entwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung. Dazu haben BMW und Daimler eine Absichtserklärung unterzeichnet. Angedacht sei eine „langfristige und strategische Kooperation“. Die nächste Technologiestufe des automatisierten Fahrens solle vor Mitte des nächsten Jahrzehnts in der Breite verfügbar sein.

„Die BMW-Group baut auf langfristige Partnerschaften, um die Industrialisierung des autonomen Fahrens im Rahmen einer flexiblen, skalierbaren und nicht-exklusiven Plattform voranzutreiben“, sagte BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich laut Mitteilung. „Statt individueller Insellösungen geht es uns um ein zuverlässiges Gesamtsystem, das unseren Kunden einen spürbaren Nutzen bringt“, sagte Ola Källenius, Vorstand für Konzernforschung bei Daimler.

Die beiden Autobauer versprechen sich von der Kooperation niedrigere Kosten und eine schnellere Entwicklung. Beim automatisierten Fahren haben auch viele Technologie-Konzerne – allen voran Google – einen Fuß in der Tür. Gegen die gilt es für die klassische Autoindustrie zu bestehen.

BMW arbeitet bereits seit 2006 mit verschiedenen Zulieferern und Autoherstellern gemeinsam am automatisierten Fahren. Aktuell hat das Unternehmen 70 Testfahrzeuge auf der Straße, um die Technologie auf ihrem aktuellen Entwicklungsstand zu erproben. Auch Daimler beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit dem automatisierten Fahren. Ab dem kommenden Jahr will der Konzern zusammen mit Bosch selbstfahrende Fahrzeuge in den USA testen.

Daimler und BMW starten gemeinsamen Mobilitätsanbieter

Daimler und BMW starten gemeinsamen Mobilitätsanbieter

22.02.19 - Die beiden Autobauer wollen gemeinsam ihre Position bei den Mobilitätsdiensten ausbauen. Dazu investieren Daimler und BMW über eine Milliarde Euro in einen Verbund aus fünf Gemeinschaftsunternehmen. Eines davon ist der Zusammenschluss der beiden Carsharing-Töchter. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45775664 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen