BMW und Toyota: Gemeinsamer Sportwagen

Z4-Nachfolger soll bayerisch-japanische Co-Produktion werden

| Autor: sp-x

(Foto: Archiv)

Bei der Entwicklung eines neuen zweisitzigen Sportwagens mit Hinterradantrieb und Frontmittelmotor arbeitet BMW offenbar mit Toyota zusammen. Laut Informationen der Zeitschrift „Auto Bild“ könnten die Bayern mit dem Fahrzeug den wenig nachgefragten Z4 ablösen. Für Toyota wäre das Auto ein neuer Imageträger auf dem amerikanischen Markt, entweder als Ersatz für den GT86 oder als weiteres Modell mit über 200 PS.

Bei BMW startet der geplante Leichtbau-Sportler dem Bericht zufolge als Roadster, bei Toyota als Coupé. Später sollen beide eine zweite Variante bekommen. Der Produktionsstart wäre für Anfang 2018 vorgesehen. Die Preise würden zwischen 30.000 und 50.000 Euro liegen, schätzt die Zeitschrift.

Den größten Teil der Entwicklung übernimmt offenbar der Münchener Autobauer. So sollen alle Motoren, wenn auch in abgewandelter Form, aus deutscher Produktion stammen. Aus Japan kommt Unterstützung in den Bereichen Elektronik und Hybridisierung. BMW könnte sich dem Bericht zufolge für den Sportwagen einen Vierzylinder vorstellen, Toyota tendiert eher zu einem Sechszylinder. Der Hubraum des Neuen soll zwei Liter betragen, die Leistungsspanne der Motoren läge zwischen 155 kW/211 PS und 270 kW/367 PS. Außerdem soll es einen eDrive genannten Hybrid geben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42273365 / Technik)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen