BMW verdient deutlich mehr Geld

2018 soll erneut ein Wachstumsjahr werden

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: gemeinfrei / CC0)

BMW hat für das Geschäftsjahr 2017 erneut Rekordzahlen präsentiert. Der Umsatz des Münchner Autokonzerns stieg im vergangenen Jahr um 4,8 Prozent auf 98,7 Milliarden Euro, der Konzernüberschuss legte um 26 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Mitverantwortlich dafür war allerdings die US-Steuerreform. Der geringere Steueraufwand machte 977 Millionen Euro des Überschusses aus.

„Wir haben vergangenes Jahr rund eine Milliarde Euro mehr für Forschung und Entwicklung aufgewendet als 2016 – und trotzdem unser operatives Ergebnis steigern können. Das verstehen wir unter nachhaltiger Profitabilität“, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) wuchs um 10,2 Prozent auf 10, 7 Milliarden Euro. Die für BMW wichtige EBT-Marge stieg auf 10,8 Prozent. Neben dem Autogeschäft trugen auch die Motorradsparte und die Finanzdienstleistungen zu dem positiven Ergebnis bei.

Wie schon im Januar berichtet, hatte BMW die Auslieferungen seiner drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce 2017 um 4,1 Prozent auf 2,46 Millionen Einheiten nach oben geschraubt. In diesem Jahr will der Konzern weiter zulegen. „Wir streben im laufenden Jahr einen leichten Zuwachs der Auslieferungen auf einen neuen Höchstwert an“, sagte BMW-Chef Harald Krüger. Die offizielle Bilanz legt BMW am 21. März vor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45181190 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Rastetter

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Rastetter

Knapp ein Jahrzehnt legte das Autohaus Rastetter eine erstaunliche Wachstumsentwicklung hin. Zuletzt musste die Gruppe jedoch einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Jetzt blicken die Manager wieder nach vorn und wollen die Wende schaffen. lesen

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Weeber

Die großen Autohändler 2018: Autohaus Weeber

Galt im Autohaus Weeber in Sachen Digitalisierung das Augenmerk bisher vor allem internen Prozessen rund um den Verkauf, verschiebt sich der Fokus jetzt: Nun soll es verstärkt um die Kundenkommunikation gehen – und um neue Berufsrollen. lesen