Quartalsbilanz BMW verdient mehr Geld als gedacht

Autor: Andreas Wehner

Die Corona-Krise scheint überwunden: Vor allem aufgrund guter Geschäfte in China hat BMW im ersten Quartal mehr Geld verdient als ein Jahr zuvor – und damit die Erwartungen übertroffen.

Firmen zum Thema

(Bild: BMW)

Nach einem Rekordabsatz im ersten Quartal ist der Gewinn bei BMW nach oben geschossen. Wie der Autobauer am Montagabend mitteilte, stieg der Vorsteuergewinn auf 3,76 Milliarden Euro. Das war fast fünfmal so viel wie ein Jahr zuvor.

Autosparte auf Kurs

Die Automobilsparte steigerte den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 229 Millionen Euro im ersten Quartal 2020 auf gut 2,24 Milliarden Euro. Die für den Konzern wichtige Ebit-Marge im Automobilgeschäft wuchs von 1,3 Prozent auf 9,8 Prozent. Damit läge sie wieder im von BMW dauerhaft angepeilten Korridor zwischen 8 und 10 Prozent, den BMW zuletzt allerdings aus unterschiedlichen Gründen nicht erreichen konnte.

Als Grund für die gute Entwicklung nennt BMW vor allem die hohe Nachfrage in China. Zudem hätten „positive Mix- und Preis-Effekte“ sowie eine hohe Gebrauchtwagen-Nachfrage zum guten Ergebnis beigetragen. Man habe die Markterwartungen übertroffen. Detaillierte Zahlen zum ersten Quartal will BMW am 7. Mai vorlegen.

EY-Studie: Deutsche Autobauer schneiden in Krise gut ab

BMW ist laut einer kürzlich vorgelegten Studie des Beratungsunternehmens EY zusammen mit Volkswagen und Daimler besser durch die Corona-Krise gekommen als die großen Autohersteller aus anderen Ländern. Umsatz, Absatz und operativer Gewinn seien bei den deutschen Autobauer nicht so stark gesunken wie im Branchendurchschnitt, heißt es in einer Analyse, die EY am Montag veröffentlichte.

(ID:47358374)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«