BMW wächst im April langsamer als die Konkurrenz

Verkauf in Großbritannien lahmt

| Autor: cs/dpa

(Bild: BMW)

Die Absatzzahlen aus dem April dürften in München nicht sonderlich gut angekommen sein. Zwar stieg die Nachfrage nach den Autos aus dem BMW-Konzern im April leicht um 1,2 Prozent auf rund 195.000 BMW- und Mini-Einheiten an.

Für die Kernmarke BMW war der April dennoch kein besonders toller Monat. Mit einem nur kleinen Absatz-Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 167.275 Einheiten (+1,6 %) wuchs das Fabrikat langsamer als die Konkurrenz. Mercedes hatte bei den Auslieferungen deutlich mehr zulegen können, die Stuttgarter wuchsen um 6,6 Prozent auf 192.600 Einheiten. Und auch Audi war im April dynamischer unterwegs als BMW. Die Ingolstädter verkauften mit 160.900 Neuwagen rund 3 Prozent mehr Autos als vor Jahresfrist und kamen den Münchnern bei den absoluten Zahlen damit sehr nahe.

BMW-Chef Harald Krüger hatte kürzlich angekündigt, BMW bis 2020 wieder an die Premium-Spitze bringen und den Abstand schon dieses Jahr verkürzen zu wollen, vor allem mit den SUV-Modellen. BMW führt dieses Jahr mehrere Hochbeiner neu ein – nach dem X3 folgen der X2, X4 und X5.

In Großbritannien brach die BMW-Nachfrage um ein Viertel ein – der viertgrößte Absatzmarkt der Marke schwächle, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Auf dem größten Einzelmarkt China legten die Münchner dagegen um 2,5 Prozent, in Deutschland und den USA um gut 4 Prozent zu.

Vertriebschef Pieter Nota betonte, BMW habe im April fast 10.000 Plug-in-Hybride und Elektroautos verkauft und sei auf bestem Weg, sein Absatzziel von 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen in diesem Jahr zu erreichen.

Für Mini verlief der April eher mau, die Marke verlor mit 27.329 Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozent an Boden. Auch bei BMW Motorrad lief es schlechter als im Vorjahr, der Absatz ging mit 17.099 Einheiten um 4,6 Prozent zurück.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45301775 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen