BMW will Mehrheitseigner in China werden

Anteilsaufstockung am Joint Venture mit Brilliance

| Autor: dpa

( BMW)

BMW kann in China die Mehrheit an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen mit dem lokalen Autobauer Brilliance übernehmen. Der Staatsrat in Peking zitierte Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstag auf seiner Internetseite mit der Aussage: „Dass das Unternehmen BMW in einem Gemeinschaftsunternehmen in China mehr als 50 Prozent der Anteile übernimmt, ist ebenfalls eine Premiere.“ BMW und Brilliance hätten das bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen am Montag in Berlin vereinbart.

Nach Informationen des „Manager Magazins“ und chinesischer Medien soll BMW seinen Anteil von heute 50 Prozent auf mindestens 75 Prozent erhöhen. Beide Seiten seien sich grundsätzlich einig. Der Kaufpreis und Details müssten aber noch ausgehandelt werden, berichtete das „Manager Magazin“ aus dem Umfeld des Konzerns.

Ein BMW-Sprecher sagte am Donnerstag: : „Wir können uns zum aktuellen Zeitpunkt nicht im Detail zu laufenden Gesprächen mit unserem Partner Brilliance äußern.“ BMW begrüße aber Chinas Bekenntnis zur weiteren Öffnung und den Wegfall der bisherigen 50-Prozent-Grenze für ausländische Beteiligungen ab dem Jahr 2022.

BMW baut seit 2003 zusammen mit Brilliance in der nordostchinesischen Stadt Shenyang Autos. Gegenwärtig hält BMW 50 Prozent, Brilliance 40,5 Prozent, die restlichen 9,5 Prozent liegen bei der Stadt Shenyang. Als Reaktion auf die Berichte fiel die Aktie von Brilliance an der Börse in Hongkong um mehr als acht Prozent.

Das Gemeinschaftsunternehmen lieferte im vergangenen Jahr 384.000 Autos an Kunden aus, machte 14,6 Milliarden Euro Umsatz und 1,3 Milliarden Euro Gewinn. Samt Importen und der Kleinwagenmarke Mini verkaufte BMW 2017 in China rund 595.000 Autos – fast ein Viertel des weltweiten Absatzes.

Am Montag hatte BMW angekündigt, dass die Produktionskapazität in Sehnyang von heute 450 000 Autos ab kommendem Jahr auf 520.000 Fahrzeuge erhöht werden soll. Damit wäre Shenyang das größte Werk von BMW, vor Spartanburg in den USA und Dingolfing in Niederbayern.

BMW baut mit Brilliance in Shenyang vom 1er bis zum 5er in der Langversion Autos für den chinesischen Markt. Ab 2020 soll dort auch der vollelektrische SUV iX3 gebaut und als erster BMW aus China exportiert werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45395885 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Die Hannoveraner Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität gewährt den Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft der Nutzfahrzeuge. Die Premieren zeigen: Vor allem die Transporterhersteller setzen voll auf die Elektromobilität. lesen

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Die Themen der Lkw-Branche beschäftigen auch die Sachverständigenorganisationen – sei es, dass man die Abgasemissionen reduzieren oder die Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern vermeiden will. Dekra, GTÜ und TÜV Nord informieren auf der IAA Nfz. lesen