Bosch und Daimler erhalten die Lizenz zum Roboter-Parken

Automatisiertes Parken in Stuttgart

| Autor: dpa

Ihren automatisierten Parkservice demonstrieren Bosch und Daimler schon seit rund anderthalb Jahren in Stuttgart.
Ihren automatisierten Parkservice demonstrieren Bosch und Daimler schon seit rund anderthalb Jahren in Stuttgart. (Bild: Daimler)

Fahrerlose Autos könnten bald womöglich ganz allein in Parkhäusern ein- und ausparken – zumindest an einem Standort in Deutschland dürfen und machen sie das bereits jetzt. Vor zwei Jahren hatten Bosch und Daimler im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ein Pilotprojekt für das sogenannte automatisierte Parken vorgestellt. Nun haben sie die offizielle Zulassung der Verkehrsbehörden dafür erhalten – als erstes vollautomatisiertes fahrerloses Parksystem weltweit, wie die beiden Konzerne am Dienstag betonten. Auf der fünfstufigen Skala des autonomen Fahrens ist das Stufe vier.

Die Fahrzeuge können und dürfen tatsächlich ohne Fahrer am Steuer durch das Parkhaus navigieren. Das war zwar auch bisher möglich, wie Bosch und Daimler schon bei der Projektvorstellung vor zwei Jahren demonstrierten. Es musste allerdings immer ein Mensch in der Nähe sein, der die Fahrt zur Not stoppen konnte. Genau dies ist nun künftig nicht mehr notwendig, wenn das Fahrzeug ganz allein von der Parkhaus-Einfahrt über verschiedene Etagen auf den Parkplatz und wieder zurück fährt. „Das Auto parkt sich selbst“, fasste Bosch-Projektleiter Rolf Nicodemus zusammen.

Bosch und Daimler: Autos parken fahrerlos

Bosch und Daimler: Autos parken fahrerlos

24.07.17 - Ab Anfang 2018 wollen Daimler und Bosch einige Testfahrzeuge im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart ohne Fahrer ihren Parkplatz finden lassen. Die Konzerne sehen im fahrerlosen Parken die Chance, Parkraum deutlich effizienter zu nutzen. lesen

Gesteuert wird es von der Sensortechnik im Parkhaus, die das Ziel vorgibt, Hindernisse wie andere Autos und Fußgänger erkennt und das Fahrzeug über dessen Fahrerassistenzsystem entsprechend beschleunigt, lenkt und bremst. Das Auto steuert sich also streng genommen nicht selbst, sondern wird vom Parkhaus-Computer gesteuert - ungefähr in Schrittgeschwindigkeit.

Kleiner Haken: Alltagstauglich ist das sogenannte Automated Valet Parking trotz der Zulassung nicht. Es funktioniert weiterhin nur mit speziell ausgerüsteten Fahrzeugen. Wer darauf wartet, dass sein Privatwagen im Parkhaus des Mercedes-Museums ein Eigenleben entwickelt, wartet vergebens – selbst wenn er über modernste Fahrerassistenzsysteme verfügt. Aber natürlich arbeite man an der Serienreife, sagte Daimlers Projektleiter Carsten Hämmerling. Wie lange das dauert, wollte er allerdings nicht spekulieren. Es fehle vor allem ein einheitlicher regulatorischer Rahmen.

Standardisierung der Technik angepeilt

Zwar wurde das Straßenverkehrsgesetz 2017 geändert und fahrerloses Parken in abgegrenzten Bereichen wie eben Parkhäusern darin prinzipiell ermöglicht. Denn eigentlich lässt die Rechtslage ein allein fahrendes Auto ohne jede menschliche Überwachung – und damit letztlich auch die höchste Stufe 5 – prinzipiell nicht zu.

Den Entwicklern bei Bosch und Daimler geht es aber vor allem um die Standardisierung der Technik. Denn sollten sie im Stuttgarter Parkhaus andere Autos benutzen wollen, wäre gleich wieder eine neue Zulassung notwendig. Und wenn sie das System in anderen Parkhäusern installieren wollten, ebenfalls.

Ganz zu schweigen von der Verschränkung mit den Entwicklungen anderer Hersteller. Continental etwa arbeitet ebenfalls an fahrerlosen Parksystemen, die aber anders funktionieren, wie eine Sprecherin sagte. Der Bosch-Konkurrent plant demnach unter anderem ein serienreifes System, das komplett im Auto steckt – ohne Verbindung zum Parkhaus.

Bosch und Daimler sind trotzdem überzeugt, einen Meilenstein auf dem Weg zum automatisierten Fahren erreicht zu haben. „Die Freigabe der Behörden in Baden-Württemberg hat Vorbildcharakter, um den Parkservice künftig auch weltweit in Parkhäusern zuzulassen“, sagte Michael Hafner, der bei Daimler den Bereich Fahrtechnologien und Automatisiertes Fahren leitet. In Peking wird das Automated Valet Parking ebenfalls schon getestet.

Werden Kunden für einen solchen Service bezahlen?

Ebenfalls überzeugt sind die Entwickler, dass Nutzer durchaus auch bereit sein werden, dafür zu bezahlen – etwa wenn sie in Eile am Flughafen schnell ihr Auto loswerden wollen. Auch für Parkhausbetreiber soll sich die Technik rechnen. Sie könnten bis zu 20 Prozent mehr Stellfläche nutzen, weil sich fahrerlose Autos enger nebeneinander parken ließen, rechnen Bosch und Daimler vor. Zudem könnten alte, enge, dunkle Parkhäuser weiter genutzt werden. Die würden von vielen Autofahrern gemieden. Aber wenn die Autos dort allein hineinfahren könnten, spiele das keine Rolle.

Bosch-Geschäftsführer Markus Heyn ließ sich am Dienstag zudem mit einem Satz zitieren, der wohl als Replik auf die vielfach geäußerte Befürchtung zu verstehen ist, Deutschland und Europa ließen sich beim technischen Fortschritt von Asien und den USA den Rang ablaufen: „Die Entscheidung der Behörden zeigt, dass Innovationen wie das automatisierte Valet Parken zuerst in Deutschland möglich sind.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46042523 / Technik)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen