Flutkatastrophe Branchendienstleister helfen finanziell und im Tagesgeschäft

Autor: Julia Mauritz

BDK, GTÜ, Werbas, Loco-Soft, Cox Automotive sowie Car On Sale greifen betroffenen Kfz-Betrieben und teilweise auch Endkunden unter die Arme – mit ganz unterschiedlichen Maßnahmen.

Firmen zum Thema

Die Flutschäden in vielen Regionen Deutschlands sorgen für eine Welle der Hilfsbereitschaft bei Einzelpersonen sowie Unternehmen.
Die Flutschäden in vielen Regionen Deutschlands sorgen für eine Welle der Hilfsbereitschaft bei Einzelpersonen sowie Unternehmen.
(Bild: Rathausstraße Hochwasser (2).jpg / Klaus Bärwinkel / CC BY-SA 4.0)

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hilft Hochwasseropfern mit Geld- oder Sachspenden. 50.000 Euro gingen bereits an „Deutschland hilft – Die Spendengala“ des privaten Fernsehsenders Sat.1. Zudem spendeten Partner der Prüforganisation. Diese Summe will GTÜ-Geschäftsführer Robert Köstler noch „großzügig aufrunden“.

Nachdem in der vergangenen Woche zwei Transporter mit Sachspenden in die Hochwassergebiete geschickt wurden, plant die GTÜ weitere Lieferungen. Geliefert wurden Bautrockner, Dampfstrahler, Werkzeuge und Schubkarren, ebenso Schaufeln, Eimer, Besen, Gummistiefel, Taschenlampen und Drogerieartikel.

Loco-Soft spendet zwei Euro pro zurückgelegtem Kilometer

Loco-Soft-Firmengründer und Entwicklungsleiter Wolfgang Börsch war am 1. Juli zu einer knapp 7.500 km langen Rundreise quer durch Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgebrochen. Er besuchte 117 Anwenderbetriebe, um sich persönlich ein Bild über die Anforderungen der Nutzer zu machen. Die gewonnen Erkenntnisse lässt Wolfgang Börsch in die Weiterentwicklung des Dealer-Management-Systems Loco-Soft einfließen.

Auf den letzten Kilometern der Rundreise erfuhr der Chefentwickler des Lindlarer Softwarespezialisten von der Hochwasser-Katastrophe: „Das hat mich wirklich erschüttert. Gebiete, die ich kurz zuvor im schönsten Sonnenschein durchfahren habe, wurden später zum Teil Opfer der verheerenden Naturgewalten“, schildert Wolfgang Börsch. Loco-Soft Geschäftsführer Ralf Koke beschloss daraufhin, für jeden gefahrenen Kilometer zwei Euro für die Flutopfer zu spenden. So kamen 15.000 Euro zusammen.

MKG Bank spendet 100.000 Euro

Der Autofinanzdienstleister von Mitsubishi Motors hilft den Flutopfern ebenfalls mit einer Geldspende in Höhe von 100.000 Euro. Zudem unterstützt das Kreditinstitut betroffene Kunden unbürokratisch durch Ratenstundungen oder Sonderzinsen beim Neukauf. Für die Finanzierung eines neuen Mitsubishi stellt die Bank einen Sonderzins von Null Prozent bereit. „Die Bilder der massiven Schäden und besonders die hohe Zahl an Menschenleben, die die Unwetterkatastrophe im Juli verursacht hat, haben uns sehr erschüttert. Ebenso die Berichte von Mitarbeitern, die persönlich vor Ort Hilfe geleistet haben und dies zum Teil immer noch tun“, sagt Volker Hammer, Geschäftsführer der MCE Bank.

BDK schnürt Hilfspaket

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) unterstützt sowohl von der Hochwasser-Katastrophe betroffene Handelspartner als auch Endkunden: Die Autobank hat ein Maßnahmen-Paket geschnürt, das folgende Bestandteile umfasst: eine Tilgungsstundung in der Einkaufsfinanzierung für Kfz-Betriebe, eine Stundung von Finanzierungs- oder Leasingraten für betroffene Endkunden und eine Null-Prozent-Finanzierung für Endkunden, die sich als Folge der Flut ein neues Auto anschaffen müssen. „Wir wollen auf diese Weise unbürokratisch und wirksam helfen, die dramatischen Folgen der Flut zu mildern“, erklärt Martin Guse, Sprecher der Geschäftsführung der BDK.

Die Tilgungsstundung in der Einkaufsfinanzierung können Händler über den Finanzierungsspezialisten der BDK beantragen, der für sie zuständig ist. Endkunden, die von der Stundung von Finanzierungs- oder Leasingraten Gebrauch machen möchten, können sich hingegen direkt an das Service-Center der BDK wenden.

Cox Automotive und Caronsale helfen beim Verkauf von beschädigten Gebrauchtwagen

Auch der international agierende Dienstleister für den Automobilhandel Cox Automotive unterstützt mit einer Sonderaktion die von der Flutkatastrophe betroffenen Autohäuser. Mit seinen beiden Marken Manheim Express und Pkw Now hat er kurzfristig eine Hilfsaktion ins Leben gerufen, um den gewerblichen Verkauf von hochwassergeschädigten Gebrauchtfahrzeugen zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Autohändler können bis Ende September Gebrauchtwagen, die die Flut beschädigt hat, gebührenfrei über die Auktionsplattform Manheim Express verkaufen. Die Käufergebühren spendet das Unternehmen zu 100 Prozent an „Aktion Deutschland hilft“, die die Flutkatastrophenopfer unterstützt. Die Händler müssen nur ein Gutachten vorlegen, in dem die Schäden dokumentiert sind. Bei der Umsetzung und Abwicklung unterstützen die Sales- und Support-Teams von Manheim Express und Pkw Now unbürokratisch.

Rick Cebulla, Director Manheim Express & Pkw Now, unterstreicht: „Cox Automotive versteht sich als Partner des gewerblichen Automobilhandels. Eine gute Partnerschaft bedeutet für uns, nicht nur gemeinsam Erfolge zu feiern, sondern auch in schweren Zeiten zusammenzuhalten. Deshalb ist es uns wichtig, in dieser Ausnahmesituation schnell und unbürokratisch einen Beitrag zur Unterstützung der Betroffenen zu leisten.“

Mit einem ähnlichen Angebot greift der digitale Marktplatz für gebrauchte Händlerfahrzeuge Caronsale betroffenen Autohäusern unter die Arme: Die Betriebe können Fahrzeuge mit Hochwasserschäden kostenlos über die Plattform verkaufen.

Werbas stellt Kunden in den kommenden Monaten beitragsfrei

Mit einer unbürokratischen Aktion unterstützt auch der Softwarespezialist Werbas seine von der Flutkatastrophe betroffenen Kunden: Die Kfz-Betriebe werden in den nächsten Monaten beitragsfrei gestellt und somit finanziell entlastet. Sie sollen sich per Mail direkt bei Werbas melden oder Bilder schicken. Das weitere Vorgehen stimmt das Unternehmen dann im Einzelfall ab.

(ID:47536745)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin