Sinkende Werkstattauslastung trübt die Stimmung bei freien Kfz-Betrieben

Umsatzentwicklung bleibt dennoch zufriedenstellend

| Autor: Norbert Rubbel

Die Auslastung ist in den freien Werkstätten im Juli gegenüber dem Vormonat leicht gesunken.
Die Auslastung ist in den freien Werkstätten im Juli gegenüber dem Vormonat leicht gesunken. (Bild: Rubbel)

Während der Indexwert der freien Werkstätten im Juli um 17 Punkte auf 148 Punkte fiel, nahm der der markengebundenen Autohäuser um einen Punkt auf 138 Punkte zu. Gründe für den sinkenden Indexverlauf der unabhängigen Kfz-Betriebe liefern die etwas niedrigere Werkstattauslastung von durchschnittlich 85 Prozent gegenüber dem Vormonat (87 Prozent) und die Beurteilung der wirtschaftlichen Situation.

So bewerten nur noch 24 Prozent der Inhaber von freien Servicebetrieben ihre eigene Firmenkonjunktur im siebten Monat dieses Jahres als „sehr gut“. Im Juni waren es noch 30 Prozent, die ihrer geschäftlichen Lage die Note „Eins“ gaben. Dies ergab die aktuelle Branchenindexbefragung der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK).

Trotz der schlechteren Beurteilung ihrer wirtschaftlichen Situation verbuchten viele freie Werkstätten eine positive Umsatzentwicklung.

Denn in 43 Prozent der Unternehmen fielen die Gesamterlöse im Vergleich zum Vorjahresmonat höher aus. In jedem zweiten markenunabhängigen Kfz-Betrieb blieben die Gesamterlöse immerhin stabil.

Zurückhaltende Prognosen für den Fahrzeughandel

Der Blick auf die Umsätze in den Geschäftsfeldern der Vertragshändler der Automobilhersteller zeigt ein differenziertes Bild: 39 Prozent der Befragten registrierten im Neuwagengeschäft höhere und 31 Prozent niedrigere Erlöse als im Vorjahr.

Etwas besser als im Neuwagenhandel entwickelten sich die Umsätze im Verkauf von Gebrauchtfahrzeugen. Hier erzielten 42 Prozent steigende und 39 Prozent gleichbleibend gute Umsätze wie im Vorjahresmonat.

Die Prognosen für den Fahrzeughandel sind allerdings gedämpft: Nur 23 beziehungsweise 22 Prozent der Fabrikatshändler rechnen bis Ende August mit höheren Erlösen im Neuwagen- und Gebrauchtwagengeschäft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45425285 / Branchenindex)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen