Brandschutzhelfer: Besser vorsorgen

Der Gesetzgeber schreibt den Unternehmen vor, Brandschutzhelfer in den Betrieben zu ernennen. Hierbei muss der Arbeitgeber eine Reihe von wichtigen Vorschriften beachten.

| Autor: Malte Beckers und Wolfgang J. M. Kohlhaas

Praktische Löschversuche nehmen die Angst, einen plötzlich entstandenen Brand sofort anzugreifen. Deshalb sollten Löschübungen im Rahmen der Ausbildung durchgeführt werden.
Praktische Löschversuche nehmen die Angst, einen plötzlich entstandenen Brand sofort anzugreifen. Deshalb sollten Löschübungen im Rahmen der Ausbildung durchgeführt werden. (Bild: VdS Schadenverhütung GmbH)

Dass jeder Betrieb Brandschutzhelfer haben muss, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wie sieht es mit den genauen Vorschriften und Regelungen zum Brandschutzhelfer aus? Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) § 10 Abs. 2 „Erste Hilfe und sonstige Notfallmaßnahmen“ weist ganz allgemein auf notwendige Notfallmaßnahmen hin. Die Unfallverhütungsvorschrift (Vorschriften- und Regelwerk der Unfallversicherungsträger) DGUV-V1 „Grundsätze der Prävention“ § 22 Abs. 2 „Notfallmaßnahmen“ konkretisiert diese Forderung. Die technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ von Mai 2018 Abschnitt 7.36.2 besagt, dass der „Arbeitgeber eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden“ vertraut machen muss.

Er muss also dafür sorgen, dass diese Brandschutzhelfer fachkundig unterwiesen werden. Dazu gehören neben Kenntnissen über die Grundzüge des vorbeugenden Brandschutzes auch solche über die betriebliche Brandschutzorganisation, die Funktions- und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen, die Gefahren durch Brände sowie über das Verhalten im Brandfall. Praktische Löschübungen sollen diese Kenntnisse vertiefen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45577409 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen