Bremstechnik: Aus dem Staub gemacht

Die Bremsanlage gerät zunehmend ins Visier der Umweltschützer. Der Abrieb trägt erheblich zur Feinstaubemission von Fahrzeugen bei. Zeit, die Rezeptur der Klötze unter die Lupe zu nehmen: Warum entsteht der Staub überhaupt, und was ist da drin?

| Autor: Jan Rosenow

Bremsbeläge bestehen aus bis zu 30 unterschiedlichen Inhaltsstoffen, darunter Metallsulfide, Mineralien, Schleifmittel, Fasern, Keramikteilchen und Graphitarten.
Bremsbeläge bestehen aus bis zu 30 unterschiedlichen Inhaltsstoffen, darunter Metallsulfide, Mineralien, Schleifmittel, Fasern, Keramikteilchen und Graphitarten. (Bild: TMD Friction)

Seitdem alle Diesel und auch immer mehr Ottos mit Partikelfilter ausgestattet sind, kommt aus den Auspuffrohren praktisch kein Feinstaub mehr. Das ist eigentlich gut. Doch weil Umweltschützer schon aus Prinzip nie zufrieden sein können, richten sie ihre kritischen Blicke nun zunehmend auf die Bremsen. Denn der Abrieb dieser Teile trägt nun, da die Motoren sauber sind, zu einem größeren Teil zur Feinstaubemission des Verkehrs bei. Die ist zwar insgesamt rückläufig, aber das spielt in der Berichterstattung oft keine Rolle.

Zeit, sich die Bremsklötze und ihre Zusammensetzung einmal näher anzuschauen. Ist der Abrieb wirklich unvermeidlich? Und ist das, was dadurch auf der Straße landet, wirklich gefährlich für die Gesundheit?

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45679106 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen