Brennstoffzellenautos: Noch auf Sparflamme

Schon beim Aufbruch in die Elektromobilität hakt es spürbar. Warum sich dann noch eine weitere neue Antriebstechnik samt aufwendiger Infrastruktur ans Bein binden? Doch es sprechen viele gute Gründe für die Brennstoffzelle.

| Autor: Jan Rosenow

(Bild: Copyright 2015 Eric Shambroom Photography)

Als Mitte Juni in Norwegen eine Wasserstofftankstelle explodierte und daraufhin nicht nur in dem skandinavischen Land, sondern sogar teilweise in Deutschland die Wasserstoffversorgung eingestellt wurde, da hätte es schon wieder vorbei sein können mit der Brennstoffzelle. Letztlich stellte sich heraus, dass ein Montagefehler an einem der Hochdruck-Speichertanks den Unfall herbeigeführt hatte. Doch bei manchen Verbrauchern dürfte der Vorfall – ebenso wie Nachrichten über berstende Erdgastanks – für Verunsicherung gegenüber der neuartigen Antriebstechnik gesorgt haben.

Die Wahrscheinlichkeit, mit einem Wasserstoffauto zu kollidieren oder auf andere Weise in Gefahr zu geraten, ist jedoch äußerst gering. Erst knapp 400 Einheiten fahren auf Deutschlands Straßen – Trend: schwach wachsend. Kein Wunder, nur drei Modelle kann man derzeit überhaupt kaufen, und diese sind sehr teuer: den Hyundai Nexo (ab 69.000 Euro), den Mercedes GLC F-Cell (nur als Mietfahrzeug erhältlich) und den Toyota Mirai (ab 78.600 Euro). Weitere Hinderungsgründe sind die geringe Tankstellendichte (71 Stationen in Deutschland) und die relativ hohen Kilometerkosten. Bei einem einheitlichen Wasserstoffpreis von 9,50 Euro pro Kilogramm kosten 100 Kilometer mit dem Brennstoffzellenauto fast doppelt so viel wie mit dem E-Fahrzeug. Mal im Ernst: Wer soll sich das antun?

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46009619 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen