Brexit-Sorgen: Autoabsatz in Großbritannien eingebrochen

Branchenverband SMMT warnt vor ungeordnetem EU-Austritt

| Autor: dpa

Der Brexit sorgt für Zurückhaltung unter den Autokäufern in Großbritannien.
Der Brexit sorgt für Zurückhaltung unter den Autokäufern in Großbritannien. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Der britische Automarkt ist auch wegen der Unsicherheiten über den bevorstehenden Brexit eingebrochen. Im vergangenen Jahr haben die Briten sieben Prozent weniger Autos gekauft als im Jahr davor. Vorläufigen Zahlen zufolge wurden knapp 2,37 Millionen Pkw verkauft – und damit 174.000 weniger als 2017. Der Chef des Branchenverbandes SMMT (Society of Motor Manufacturers and Traders), Mike Hawes, bezeichnete das Jahr 2018 als „höchst turbulent“. Für 2019 rechnet er mit einem weiteren Rückgang beim Autoabsatz um zwei Prozent.

Hawes sprach am Montag in London von großen Herausforderungen: Viele Verbraucher seien verunsichert wegen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union. Auch die geringere Nachfrage nach Dieselfahrzeugen und strengere Abgasauflagen spielten beim Absatzrückgang eine wichtige Rolle, erläuterte er.

Großbritannien trennt sich Ende März von der Staatengemeinschaft. Der Chef des Branchenverbandes warnte eindringlich vor einem ungeordneten Brexit. Dies wäre eine „Katastrophe für die Industrie“, warnte Hawes. Das von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelte Abkommen sei zwar nicht perfekt, garantiere aber zumindest eine längere Übergangsphase, die die Autobranche dringend brauche. In diesem Zeitraum würde praktisch alles so bleiben wie es derzeit ist.

Eine Umfrage des Verbandes hatte kürzlich ergeben, dass bereits die Hälfte der Mitglieder durch die Unsicherheit Schaden erlitten hat. Ein Drittel verschob oder strich demnach heimische Investitionen. Zehn Prozent gaben jeweils an, bereits Kapazitäten ins Ausland verlagert oder die Zahl der Mitarbeiter verringert zu haben.

Das völlig zerstrittene Parlament in London wird in der kommenden Woche über das Abkommen abstimmen, das May mit Brüssel ausgehandelt hat. Eine Mehrheit dafür ist aber immer noch nicht in Sicht. Eine Scheidung von der EU ohne Abkommen würde Großbritannien Experten zufolge in ein Chaos in allen Lebensbereichen stürzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45673735 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Das Unternehmen will 2019 sein Produktportfolio für die Kunden aus dem Automobilbereich weiter ausbauen, erläutert der für das Autogeschäft zuständige Ressortleiter Markus Häring. lesen

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Von neuen Kommunikationskanälen über die Prozessautomatisierung bis hin zu neuen Funktionen und Abteilungen: Die großen Autohausgruppen arbeiten mit unterschiedlichen strategischen Ansätzen daran, sich für das digitale Zeitalter fit zu machen. lesen