Brilliance BS4: Pleite im ADAC-Crashtest

Autor / Redakteur: ADAC/gst / Gerd Steiler

Der neue China-Mittelklässsler hat bei einem aktuellen ADAC-Crashtest in puncto Sicherheit alles andere als brillant abgeschnitten. Nach der seit Februar 2009 gültigen EuroNCAP-Norm erhält er keinen Stern.

Firma zum Thema

Der neue Brilliance BS4 hat bei einem aktuellen ADAC-Crashtest in puncto Sicherheit alles andere als brillant abgeschnitten. Die Hauptkritik der Tester: Beim Frontalaufprall mit Tempo 64 km/h droht die Fahrgastzelle zu kollabieren. Damit entspreche der Mittelklassewagen aus China etwa dem technischen Stand gegen Ende der 90er Jahre. Nach der neuen EuroNCAP-Norm, die seit Februar 2009 gültig ist, erhält das chinesische Mittelklassemodell keinen Stern.

Schwächen beim Frontal-Crash

Der Grund für den fehlenden Sternenglanz liegt laut ADAC im neuen Ratingverfahren, bei dem strengere Maßstäbe angelegt werden. Neben der Insassensicherheit, dem Schutz von Kindern und der Fußgängersicherheit, werden jetzt auch Assistenzsysteme in die Wertung aufgenommen und zu einer Gesamtbewertung zusammengefasst. Da weder ESP, noch Gurtwarner und Geschwindigkeitsbegrenzer erhältlich sind, bekomme der BS4 im neuen Ratingverfahren null Sterne.

Gegenüber seinem größeren Bruder, dem BS6, den der ADAC 2007 noch nach dem alten Verfahren testete, habe sich der neue Brilliance verbessert und hätte drei Sterne erreicht. „Trotzdem ist der BS4 noch weit entfernt vom derzeitigen Sicherheitsstandard“, so die ADAC-Tester. Als größte Risikofaktoren bei einem Frontalcrash werteten sie das aureißende Bodenblech im Fahrerfußraum, scharfkantige Blechteile unterhalb der Armaturentafel, die nicht crash-taugliche Pedalerie, das nur unzureichend gepolsterte Lenkrad sowie den schlecht positionierten Fahrer-Airbag. Etwas bessere Noten bekommt der Brilliance BS4 beim Seitencrash: Die stabile Türsäule verhindere ein Eindringen der Stoßbarriere. Der große Seitenairbag schütze Rippen und Kopf „recht gut“. Ein erhöhtes Verletzungsrisiko bestehe aber auch hier durch den weitgehend ungeschützten Bauchbereich.

ADAC fordert deutliche Verbesserungen

Deshalb fordert der ADAC für den Brilliance BS4 deutliche sicherheits-technische Verbesserungen im Bereich der Fahrgastzelle, des Schwellers, der A-Säule und des Bodenblechs sowie die serienmäßige Einführung von ESP. Fazit der ADAC-Tester: „Der chinesische Hersteller ist mit seinen Qualitätsanforderungen noch nicht auf Augenhöhe mit europäischen Autobauern.“

(ID:294701)