BRV-Branchenbarometer: Überraschend gute Stimmung bei den Reifenhändlern

Der Index im ersten Quartal steigt von 104 auf 105 Punkte

| Autor: Jan Rosenow

Dass die Stimmung im Reifeneinzelhandel weiter gut ist, hat der BRV in seinem Branchenbarometer ermittelt.
Dass die Stimmung im Reifeneinzelhandel weiter gut ist, hat der BRV in seinem Branchenbarometer ermittelt. (Bild: Hauke Mueller)

Firmen zum Thema

Die Reifenbranche diskutiert derzeit stark über wirtschaftliche Schwierigkeiten mehrerer großer Player: So musste das deutsche Fintyre-Konglomerat Insolvenz anmelden, und auch der Internethandelsriese Delticom benötigt eine Restrukturierung. Letztlich zeichnete sich schon nach dem ersten Halbjahr ab, dass 2019 kein gutes Reifenjahr wird. Mal sehen, ob die für Mitte März erwarteten Zahlen für das Gesamtjahr diesen Trend bestätigen.

Im Branchenbarometer des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk (BRV), das dieser gemeinsam mit der BBE Automotive ins Leben gerufen hat, bilden sich die Turbulenzen noch nicht ab. Im ersten Quartal 2020 lag der Indexwert bei 105 und somit einen Prozentpunkt über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels bewerten allerdings nur noch 49 Prozent der Befragten als gut beziehungsweise sehr gut. Anfang 2019 waren es noch 55 Prozent. Zum Vergleich: Freie Kfz-Werkstätten sind hier etwas positiver gestimmt. Im Branchenindex von »kfz-betrieb« (ebenfalls in Zusammenarbeit mit BBE Automotive erstellt) sehen 57 Prozent die eigene Branche in einer guten bis sehr guten wirtschaftlichen Lage.

Traditionell bewerten die Befragten die Lage des eigenen Betriebs besser als die der Gesamtbranche. Aber auch hier gibt es unter den Reifenexperten einen kleinen Rückgang: 66 statt 68 Prozent sind mit der eigenen wirtschaftlichen Situation zufrieden.

RDKS-Batterien kommen an ihr Lebensende

Neben den konjunkturellen Abfragen untersucht der BRV in jedem Quartal ein Spezialthema – diesmal die Erfahrungen der Betriebe mit dem Reifendruckkontrollsystem (RDKS). Die befragten Händler gaben an, dass 42,5 Prozent der betreuten Fahrzeuge mit einem direkt messenden RDKS ausgestattet sind. Unter Hinweis auf die Batterielebensdauer meldeten 76 Prozent der Händler, bereits RDKS-Sensoren wegen entladener Batterie ausgetauscht zu haben. Gut fünf Jahre nach dem Start der Ausrüstungspflicht endet also langsam das Dasein der ersten Sensorengeneration. In Zukunft dürfte der Austausch zum Alltagsgeschäft werden, da die Batterien weder gewechselt noch aufgeladen werden können. Die Verwendung von OE-Sensoren und Multiprotokoll-Sensoren halten sich beim Austausch die Waage.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46373968 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen