Suchen

Buchbinder: Über 650 Neukunden im ersten Halbjahr

| Autor: Silvia Lulei

Trotz Corona hat Buchbinder im ersten Halbjahr einen Zugewinn an Neukunden bei seinen B2B-Auktionen: 650 Neukunden, hauptsächlich Kfz-Händler, kamen zwischen Januar und Juni neu dazu.

Firmen zum Thema

Die Coronakrise konnte den B2B-Auktionen von Buchbinder nichts anhaben. Das Unternehmen gewann sogar viele Neukunden dazu.
Die Coronakrise konnte den B2B-Auktionen von Buchbinder nichts anhaben. Das Unternehmen gewann sogar viele Neukunden dazu.
(Bild: Buchbinder Auktion)

Buchbinder Auktion, die B2B-Auktionssparte der Buchbinder-Gruppe, hat in den ersten sechs Monaten des Jahres über 650 Neukunden hinzugewinnen können. 230 Bieter hatten sich im Januar und Februar erstmals angemeldet, in den Corona-Monaten März, April und Mai noch einmal 281. Allein im Juni kamen dann weitere 139 neue Bieter hinzu. Für Markus Utke, Leiter Remarketing bei Buchbinder, ist dies ein deutliches Indiz dafür, dass die Nachfrage nach Gebrauchtwagen weiter steigt. „Viele Autofahrer werden für die nächsten Jahre vermutlich lieber in einen Gebrauchten investieren, weil ihnen die Unsicherheiten und möglichen Wertverluste, die mit neuen Elektro- oder Verbrennerfahrzeugen verbunden sind, zu groß sind“, mutmaßt der Remarketing-Profi.

Von den Buchbinder-Neukunden seit Januar stellen Kfz-Händler mit 79 Prozent den größten Anteil (513 Betriebe), weitere 19 Prozent der neuen Teilnehmer sind Kfz-Werkstätten (124 Betriebe). Die restlichen zwei Prozent der Bieter (13 Betriebe) stammen aus anderen Branchen, zum Beispiel Sanitär und Heizung oder Transport.

Bildergalerie

Vor allem dank der Neukunden verzeichnete Buchbinder im Durchschnitt über ein Viertel mehr Teilnehmer pro Auktionstag als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Schnitt waren 2020 rund 349 Teilnehmer für die insgesamt 23 Auktionstage registriert, 2019 waren es durchschnittlich 244 Teilnehmer an 18 Auktionstagen. Die Zuwächse waren vor allem im April und Mai sehr stark. Lediglich im März hatte es einen leichten Rückgang gegeben.

„Dass wir trotz Corona so viele Neukunden hinzugewinnen konnten, zeigt, dass immer mehr Kfz-Händler und -Werkstätten die Vorteile unserer Auktionen erkennen“, so Utke. „Dazu zählt, dass kein Auktionsaufgeld anfällt, da die Fahrzeuge aus unserer eigenen Flotte stammen. Ebenso gibt es keinen Vorbehalt und kein Nachverhandeln, die Verkaufsentscheidung fällt sofort bei Zuschlag.“

(ID:46809753)

Über den Autor

 Silvia Lulei

Silvia Lulei

Chefredakteurin »Gebrauchtwagen Praxis«