Bundestagsabgeordneter fordert freien Datenzugang

Jan Metzler trifft sich mit Vertretern des Kfz-Gewerbe Rheinland-Pfalz

| Autor: Timo Schulz

Jan Metzler, Mitglied des Deutschen Bundestags.
Jan Metzler, Mitglied des Deutschen Bundestags. (Bild: Tobias Koch)

Rückenwind fürs Kfz-Gewerbe: Der Wormser Bundestagsabgeordnete Jan Metzler (CDU) unterstützt die Forderung nach einer offenen Telematikplattform für Fahrzeugdaten (OTP). „Wir können in Deutschland nur dann erfolgreich sein, wenn wir die Daten teilen und nicht jeder auf seinen Daten sitzt“, betonte Metzler.

Das Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Bundestags und in der Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz“ hat mit Präsident Hans Werner Norren und Geschäftsführer Jens Bleutge vom Kfz-Gewerbe Rheinland-Pfalz über den Umgang mit Daten diskutiert. Das Kfz-Gewerbe fordert, dass Autohäuser und Kfz-Werkstätten einen den Herstellern gegenüber gleichberechtigten Zugang zum vernetzten Fahrzeug und dessen Daten haben.

„Die Autos werden immer vernetzter, kommunizieren mit dem Fahrer, der Außenwelt und speichern Daten. Nur wer zu jeder Sekunde Zugang zu den Daten und dem Display des Fahrers hat, kann sich neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen. Alle anderen werden massiv Geschäftsanteile verlieren“, so Norren. Im Kfz-Gewerbe Rheinland-Pfalz sind 14 Kfz-Innungen mit rund 1.800 Betrieben organisiert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46172028 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen