BVdP hat Qualicheck eingestellt

Plattform zur durchgängigen Verarbeitung der Daten war gescheitert

| Autor: Konrad Wenz

(Bild: BvdP)

Der Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) hat sein Projekt Qualicheck zum 31. Juli 2019 eingestellt. Das geht aus entsprechenden Schreiben hervor, die der Redaktion von einem Betrieb übermittelt wurden. Demnach wurde dieser drastische Schritt während einer Strategiesitzung des BVdP beschlossen. Der Verband sah sich dazu genötigt, weil es dem Dienstleister Audatex nicht gelungen sei, eine „durchgängige Lösung für Qualicheck auf Basis der Plattform Audanet zu liefern.“

Ein engagiertes BVdP-Mitglied erklärte auf Nachfrage, dass die Entscheidung bedauerlich sei. Man habe die Möglichkeit gehabt, Vergleichsdaten in der Kalkulation zu sammeln und auf dieser Basis den Forderungen von Schadensteuerern und Dienstleistern Paroli zu bieten. Ohne die notwendige Beteiligung an diesem Projekt mache die Idee aber keinen Sinn. Sie fehlt allein deshalb, weil das Gros der BVdP-Mitglieder Kalkulationen mit Audatex anfertigt.

Ob das Projekt Qualicheck zu einem späteren Zeitpunkt wieder fortgesetzt werden könne, hänge in erster Linie davon ab, ob es gelinge, die Vorteile von Qualicheck umzusetzen, ohne Audatex einbinden zu müssen. Derzeit sei allerdings nicht abzusehen, wie oder wann das möglich sei, hieß es aus der Branche.

Deshalb hat der BVdP beschlossen, „freiwerdende Ressourcen für das Projekt M.o.r.e zu nutzen, um die vom BVdP geschaffene Leistungsmarke weiter auszubauen und mit Leben zu füllen. Dazu werde man zukünftig noch intensivere Gespräche mit Steuerern, Versicherern und Werkstätten führen, heißt es von dem Verband.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46006063 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen