C-HR: Toyota macht einen Juke

Das neue Crossover-Coupé soll junge Kunden ansprechen

| Autor: Jan Rosenow

Ja, das ist ein Toyota: Der C-HR soll junge, emotionale Kunden mit Auto-Faible ansprechen.
Ja, das ist ein Toyota: Der C-HR soll junge, emotionale Kunden mit Auto-Faible ansprechen. (Bild: Rosenow / »kfz-betrieb«)

Kompakte Crossover sind die Sportcoupés von heute: Während das Segment, das Toyota früher erfolgreich mit Celica und MR2 bespielt hat, so gut wie tot ist, boomt der Markt der Mini- und Micro-SUVs oder „Crossover“, wie sie heute genannt werden. Und diese werden immer sportlicher und auffälliger gestylt.

Mit Modellen wie dem Mazda 3, dem Honda HR-V und dem Nissan Juke ist das Segment bereits gut besetzt. Toyota legte bei der Präsentation seines neuen C-HR am 16. November in Madrid denn auch großen Wert darauf, kein einfaches Nachahmerprodukt geschaffen zu haben.

Ziel war ein Auto, das sich besonders für den Stadtverkehr eignet und sich unter diesen Bedingungen präzise fahren lässt. Im Fahrverhalten sollte kein Unterschied zu einem normalen Kompaktauto zu erkennen sein. Zudem wollte die sonst so kreuzbrave Marke endlich wieder ein Modell mit emotionalem Design im Programm haben.

Beim Aussehen ist das zweifellos gelungen, aber beim Namen? Wer bei dieser Drei-Buchstaben-Kombination nicht automatisch an ein anderes japanisches Fabrikat denkt, der hält Honda auch für einen Rasenmäher. Den Toyota-Leuten war die entsprechende Frage sichtlich unangenehm: „Das war unsere erste Idee, und was besseres ist uns einfach nicht eingefallen“, lautete sinngemäß die lahme Erklärung. Nur fürs Protokoll: C-HR steht für Coupé High Rider.

Erfreulich präzise und leicht zu fahren

Unter den wilden Linien der Karosserie steckt aber ein echter Toyota. Der C-HR ist nach dem Prius 4 das zweite Modell mit der TNGA-Plattform (Toyota New Global Architecture), die sich durch einen niedrigen Schwerpunkt und eine hohe Steifigkeit auszeichnet. Und tatsächlich zeigte sich der Crossover bei den Testfahrten in und um Madrid als erfreulich präzises und einfach zu fahrendes Automobil, das auch auf kleine Lenkradbewegungen exakt reagiert und Kurven neutral und sicher umrundet.

Die starken Wankbewegungen vieler anderer SUVs fehlen, obwohl das Chassis komfortabel abgestimmt ist und gute Federungseigenschaften bietet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44387125 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen