Tuningmarkt Camping statt Sachsenring

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Der Markt für Fahrzeugzubehör verändert sich: Die BIX-Umfrage von »kfz-betrieb« zeigt, dass Camping- und Transportzubehör die größten Steigerungsraten verzeichnet. Kommt das klassische Tuning so unter die Räder?

Mit Einbauten wie der I-Box vom Irmscher lassen sich Vans und Kleintransporter schnell und reversibel in Mini-Wohnmobile verwandeln.
Mit Einbauten wie der I-Box vom Irmscher lassen sich Vans und Kleintransporter schnell und reversibel in Mini-Wohnmobile verwandeln.
(Bild: Jast Photografie)

Hinter dem neuen Vorzeigeprodukt des Fahrzeugveredlers Brabus mit dem pompösen Namen Ultimate E versteckt sich das wahrscheinlich langsamste Tuningauto der Welt: ein elektrischer Smart mit 68 kW/92 PS, der es auf eine Höchstgeschwindigkeit von rührenden 130 km/h bringt. Das kann man lustig finden – oder als Zeichen dafür sehen, dass sich auch E-Auto- und Hybridfahrer nach einer stärkeren Individualisierung ihres Stromers sehnen und bereit sind, dafür Geld auszugeben. „Leistungssteigerungen für die Hybride liegen im Trend, und zwar nicht nur für den Verbrenner, sondern auch für den Elektroantrieb“, berichtet Sven Gramm, Leiter Kommunikation und Werbung bei Brabus. „Auch vollelektrische Fahrzeuge werden immer gefragter, siehe unser Brabus Ultimate E.“

(Bild: VCG)