Die großen Autohändler 2020 Car Union macht keine Harakiri-Aktionen

Autor: Yvonne Simon

Car Union ist 2020 um einen Nissan-Betrieb gewachsen und verkauft nun im Thüringer Wald die Marke Jeep. Zum Erfolg der Autohausgruppe trugen in diesem Jahr unter anderem ihre Elektroexpertise und die hohe Nachfrage nach Stromern bei.

Car Union hat bereits den größten Teil der Renault- und Dacia-Standorte auf die neue Außen-CI umgerüstet, der Betrieb im sächsischen Markkleeberg ist einer davon.
Car Union hat bereits den größten Teil der Renault- und Dacia-Standorte auf die neue Außen-CI umgerüstet, der Betrieb im sächsischen Markkleeberg ist einer davon.
(Bild: Car Union)

Dass das mit Corona richtig ernst werden könnte, wurde der Geschäftsführung von Car Union erstmals Anfang März klar. Da musste das Unternehmen mit Stammsitz in Hannover schweren Herzens seine Jahresauftaktveranstaltung absagen, die in diesem Jahr in die Tiefen eines Erlebnisbergwerks führen sollte. Mehr als 350 der über 500 Mitarbeiter hatten sich dafür angemeldet. „Wir bedauern bis heute, dass es nicht etwas früher stattfinden konnte“, sagt Geschäftsführer Wieland Heß.

Im Verkauf war da von der Pandemie noch nicht viel zu spüren. Mitte März strömten die Besucher noch zum jährlichen Tag der offenen Tür von Renault in die Autohäuser. Auch die Angebote im Nachgang fanden viel Anklang. „Man hat dann aber langsam gemerkt, dass der normale Zulauf nachlässt“, berichtet Heß.

Über den Autor

 Yvonne Simon

Yvonne Simon

Redakteurin Management & Handel