Caravan-Salon 2018: Freizügiges Reisemobil-Chassis

Modifikationen und Anpassungen von Fahrzeugbau Meier

| Autor: Holger Schweitzer

Fahrzeugbau Meier präsentiert auf dem Caravan Salon 2018 ein Demo-Chassis bei dem gängige Modifikationen an einem Reisemobil-Fahrgestell unverhüllt sind.
Fahrzeugbau Meier präsentiert auf dem Caravan Salon 2018 ein Demo-Chassis bei dem gängige Modifikationen an einem Reisemobil-Fahrgestell unverhüllt sind. (Bild: Fahrzeugbau Meier)

Welche technischen Besonderheiten sich unter den komfortablen Aufbauten der Reisemobilhersteller befinden können, präsentiert die Firma Fahrzeugbau Meier aus Altdorf auf dem diesjährigen Caravan-Salon in Düsseldorf anhand eines unverhüllten Demo-Chassis. Am Stand D04 in Halle 14 zeigen die Fahrwerk- und Umbauspezialisten, dass es bei einem Reisemobil nicht nur auf Komfort und Platzangebot des Aufbaus ankommt – auch das Chassis wird häufig auf die Fernreisebedürfnisse der Caravan-Kundschaft angepasst: Denn wer sich auf weite Reisen begibt, freut sich über möglichst wenige Aufenthalte an Tankstellen und komfortable Federung.

Und genau hier kommen Umbauspezialisten wie Fahrzeugbau Meier ins Spiel: Sie modifizieren das Chassis der Basisfahrzeuge auf die spezifischen Kundenwünsche, bevor die Reisemobilhersteller mit den Aufbauten beginnen. So gehört das auf der Messe gezeigte Demo-Chassis auf Basis eines Iveco Daily zu einem Liner mit knapp zehn Metern Gesamtlänge.

Reichweite verdoppeln

Das modifizierte Iveco-Chassis verfügt über einen speziellen 200-Liter-Dieseltank, der die Reichweite des Fahrzeugs nach Unternehmensangaben mehr als verdoppelt. Zudem zählen laut Meier Hubstützen zu den häufigsten Umbauten. Daher ist das Demo-Chassis mit einer Vier-Säulenanlage ausgerüstet, die das Fahrzeug auf unebenem Grund vollautomatisch ausbalancieren soll.

Optimierte Federung

Für mehr Fahrkomfort in Kurven und bei Seitenwind soll das neue adaptive Luftfederkonzept VB-Active-Air sorgen – ein gekoppeltes Vollluftfeder- und Dämpfungssystem. Es soll unmittelbar auf Fahrbahnveränderungen reagieren und so ein Aufschaukeln durch Bodenwellen und Unebenheiten reduzieren. Zudem verkürzt das System laut Hersteller den Bremsweg um bis zu 15 Prozent. Hinzu kommt beim Demo-Chassis eine breitere Vorderachse.

Neben Modifikationen von Neufahrzeugen helfen die Experten von Meier bei nachträglichen Anpassungen, wie etwa Multifunktionslenkräder, Wärmetauscher, Rahmenabsenkung und Luftsitze.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45339632 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen