Carcamp-Teilnehmer diskutieren über digitale Zukunft

Ad-hoc-Konferenz findet zum siebten Mal statt

| Autor: Timo Schulz

Einige Teilnehmer des Carcamps 2018.
Einige Teilnehmer des Carcamps 2018. (Bild: Promotor)

Im September steht Mannheim traditionell im Zeichen der Digitalisierung. So auch in diesem Jahr. Am Freitag, 21. September, trafen sich beim 7. Mannheimer Carcamp rund 80 Vertreter von Autohäusern und Kfz-Werkstätten, Herstellern, Universitäten, Kfz-Verbänden sowie weitere Brancheninteressierte. Sie diskutierten einen Tag lang über Aktuelles und Trends in der Autobranche.

Der Name Carcamp leitet sich vom Veranstaltungsformat „Barcamp“ ab, einer Ad-hoc-Konferenz, deren Teilnehmer die Agenda gemeinsam und spontan entwickeln. Nach einer Vorstellungsrunde erarbeiteten die Teilnehmer gemeinsam den Ablaufplan für den Tag.

Schnell war das so genannte Grid mit zwanzig Sessions zu verschiedenen Themen gefüllt. Die Inhalte waren vielfältig und reichten vom „Digitalen Autoverkauf“ über „Datenschutz in der Praxis“ bis hin zu „Kundenbindung, Lifecycle und Leadgenerierung“.

Die Studie „Kfz-Gewerbe 2025 plus“ lieferte Zahlen für die anschließenden Workshops rund um Elektromobilität, „Personalentwicklung 2025“ und „Geschäftsmodelle der Zukunft“. Sessions zu den Themen „Künstliche Intelligenz“, „Blockchain“ und „Showroom Digitalisierung“ zeigten, wohin die Reise in Sachen Digitalisierung geht, und was heute schon möglich ist.

Bei den Teilnehmern kamen besonders die intensiven Gespräche in den kleinen Arbeitsgruppen und die sehr gemischte Zusammenstellung der Teilnehmer gut an. Es habe einige interessante Themen gegeben und man könne viel für den täglichen Einsatz mitnehmen, sagten die Teilnehmer laut ZDK bei der Feedbackrunde am Ende der Veranstaltung.

Die Teilnahme ist kostenfrei dank der Einladung von Fuchs Schmierstoffe und des Sponsorings durch Bank Deutsches Kfz-Gewerbe (BDK), Bosch, Basta-Media und das Kfz-Sachverständigenbüro Bisson. Da es üblich ist, die Vorträge zu Barcamps auch der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, gibt es die Präsentationen in der Carcamp-Community.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45512244 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen