Caterham Seven 165: Fahrerlebnis ohne Assistenz

Autor / Redakteur: SP-X / Thomas Günnel

Leicht, sparsam, billig – obwohl der Seven 165 aussieht wie ein Oldtimer, passt er eigentlich perfekt in die Zeit. Und Spaß macht der rasende Einbaum obendrein.

Anbieter zum Thema

Sieht aus wie ein betagter Oldtimer, ist aber das neue Einstiegsmodell: der Caterham Seven 165.
Sieht aus wie ein betagter Oldtimer, ist aber das neue Einstiegsmodell: der Caterham Seven 165.
(Foto: Caterham/Matthew Howell)

Vier Räder, zwei Sitze, ein Motor und ein paar Alu-Bleche – mehr Auto braucht kein Mensch. Zumindest nicht, wenn er damit sportlich und schnell um die Kurven fliegen will. Keiner hat das besser verstanden als Colin Chapman, der Gründer von Lotus. Lange bevor seine Ingenieure die Elise auf die Räder stellten, hatte er 1957 nach diesem Prinzip den Super Seven entwickelt – eine rasende Zigarre für Straße und Rennstrecke, die es mit Blick auf ein paar Schlupflöcher in der britischen Steuergesetzgebung auch als Bausatz zu kaufen gab.

Zwar hatte Chapman schon bald die Lust am Siebener verloren, und bei Lotus wurde die Produktion in den Siebzigern eingestellt. Doch die Legende lebt weiter – Firmen wie Caterham sei Dank: Obwohl das Auto aussieht wie von gestern und sich bis auf ständig modernisierte Motoren an der Grundkonstruktion nur wenig geändert hat, fährt man im Seven auch heute noch mit Vollgas in den siebten Himmel.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Leichtbau mittels Verzicht

Dafür braucht es in dem offenen Zweisitzer gar nicht viel: Obwohl das neue Einstiegsmodell Seven 165 gerade einmal 23.795 Euro kostet und lächerliche 80 PS leistet, stiehlt man damit jedem Porsche die Schau. Nicht nur, weil einem alle Blicke sicher sind. Sondern auch, weil sich kaum ein anderes Auto so direkt, so unmittelbar, so sportlich anfühlt wie der eilige Einsteiger aus England. Kein Wunder, bei einem rekordverdächtigen Leergewicht von 490 Kilo. Das erreichen die Briten übrigens nicht durch Karbon oder andere Hightech-Materialien, sondern durch eine Karosserie aus Aluminium und Kunststoff über einem Rahmen aus Gitterrohren und vor allem durch eine ganz einfache Tugend: Verzicht.

Denn jedweden Luxus hat sich Caterham einfach gespart. Das beginnt mit Nebensächlichkeiten wie dem Radio oder den Airbags und reicht bis weit unter die Motorhaube – schließlich fährt der nach seinem Leistungsgewicht in „PS pro Tonne“ benannte Seven 165 mit einem vergleichsweise mickrigen Dreizylinder, der samt Hinterachse und Fünfganggetriebe von Suzuki kommt. Doch in einem Auto wie diesem fühlt sich selbst ein Bonsai-Motor mit 660 Kubikzentimetern, 80 PS und 107 Nm Drehmoment an wie eine Rennmaschine. Wer in 6,9 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt, fühlt sich wie am Steuer eines Supersportwagens und die 161 km/h Spitze kommen einem vor, als müsse man gleich durch die Schallmauer knallen.

Aber so schnell will man ohnehin nicht fahren. Nicht, weil der Verbrauch in die Höhe schnellen würde. Der liegt auf dem Prüfstand bei 4,9 Litern und lässt sich in der Praxis selbst bei mutwilliger Raserei nicht in zweistellige Bereiche treiben. Sondern weil alles über 100 Sachen mangels jeglicher Elektronik und einer Knautschzone von der gefühlten Widerstandskraft eines Eierkartons einer unnötigen Mutprobe gleicht. Außerdem geht es bei diesem Auto nicht um die Höchstgeschwindigkeit, sagen die Briten, sondern um das Gefühl für die Fahrbahn, den Spaß in den Kurven und die Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug, die enger kaum sein könnte – kein Wunder, bei diesem Format.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Mit Mut und Geschick

Es braucht deshalb schon ein bisschen Mut und mehr noch Geschick für den Umgang mit dem Seven. Das beginnt schon beim Einsteigen: Über die niedrigen Seitenschweller läuft man einfach drüber, aber in die Sitze hilft einem nur die Schwerkraft. Der Weg zu den Pedalen erinnert an den Versuch, mit beiden Füßen gleichzeitig durch ein Hosenbein zu steigen. Und hat man einmal seinen Platz gefunden, ist man dem Wind und den Blicken der anderen Verkehrsteilnehmer fast schutzlos ausgeliefert.

Natürlich ist es im Stadtverkehr ein ungewohntes Gefühl, wenn man wie in einer rasenden Badewanne ohne Wasser auf dem Präsentierteller sitzt, sich nackt und schutzlos wähnt und selbst zu Porschefahrern andächtig aufblicken muss. Doch sobald die Verkehrsdichte nachlässt und man sich an die vielen Blicke gewöhnt hat, kann der Genuss beginnen: Festgeschnallt in die engen Lederschalen rutscht der Schwerpunkt des Wagens in die eigene Gesäßtasche. Dann lässt der Seven Mensch und Maschine eins werden und macht jede Landstraße zur Lustmeile. Als hätten seine Reifen magnetische Kräfte, klebt der Caterham in der Kurve und erlaubt Geschwindigkeiten, von denen man diesseits des Motorrades nur träumen kann.

Technische Daten – Caterham Seven 165

  • Zweisitziger Retro-Roadster;
  • Länge: 3,38 Meter, Breite: 1,58 Meter, Höhe: 1,12 Meter,
  • Radstand: 2,25 Meter,
  • 0,66-Liter-Dreizylinder-Turbo-Benziner,
  • 59 kW/80 PS, maximales Drehmoment 107 Nm,
  • 5-Gang-Schaltgetriebe
  • Vmax: 161 km/h,
  • 0-100 km/h: 6,9 Sekunden,
  • Verbrauch: 4,9 Liter/100 km,
  • CO2-Ausstoß: 114 g/km
  • Preis: 23.795 Euro

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43158636)