Suchen

CDU-Chefin: DUH auf „Kreuzzug“ gegen Diesel

| Autor: Christoph Baeuchle

Aus Sicht der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die Deutsche Umwelthilfe vom Weg abgekommen. Sie sei mittlerweile auf einem „Kreuzzug“ gegen den Diesel.

Firmen zum Thema

Klare Ansage: Annegret Kramp-Karrenbauer kritisiert den DUH-„Kreuzzug“ gegen den Diesel.
Klare Ansage: Annegret Kramp-Karrenbauer kritisiert den DUH-„Kreuzzug“ gegen den Diesel.
(© CDU / Laurence Chaperon)

Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) scharf angegriffen. Die Organisation habe gute Arbeit geleistet. „Aber es ist jetzt schon der Eindruck auch entstanden, dass es mehr und mehr um eine Kreuzzug gegen Antriebstechnologien, gegen den Diesel geht.“

Gegenüber dem Fernsehsender n-tv kritisierte sie, dass es mittlerweile Debatten gebe, „die nicht mehr nachzuvollziehen sind“. Als ein Beispiel nannte Kramp-Karrenbauer die Feinstaubbelastung durch Silvesterfeuerwerke.

Mit ihrer Kritik an der Deutschen Umwelthilfe verteidigte die CDU-Chefin den Beschluss der Partei, dass die Gemeinnützigkeit der Deutschen Umwelthilfe geprüft werden soll. Die Initiative geht vom Bezirksverband Nordwürttemberg aus.

Der ZDK zweifelt schon lange die Redlichkeit der Deutschen Umwelthilfe an und spricht von eine „grün angestrichenen Abmahnverein“. So hat die DUH zum Beispiel Kleinigkeiten bei der Kennzeichnungspflicht von Fahrzeugen gemäß der Pkw-Energieverbrauchs-Kennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV), etwa bei der Schriftgröße in Anzeigen, zum Anlass genommen, Kfz-Betriebe mit Abmahnverfahren zu überziehen.

(ID:45686907)