Chinas Automarkt seit einem Jahr im Sinkflug

Premium verkauft sich weiter gut

| Autor: dpa

Die Zeiten für die Autobranche sind in China aktuell nicht leicht.
Die Zeiten für die Autobranche sind in China aktuell nicht leicht. (Bild: Wehner/»kfz-betrieb«)

Chinas einst so rasant wachsender Automarkt befindet sich seit einem Jahr in der Flaute. Im Mai ging der Absatz von Pkw, SUVs, Minivans und kleineren Nutzfahrzeugen an Kunden im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf 1,61 Millionen Autos zurück, wie der Branchenverband China Passenger Car Association (PCA) am Dienstag in Peking mitteilte. Das war nach den Daten des Verbands der zwölfte Monat mit einem Rückgang nacheinander.

„Es ist eine ziemlich schwere Zeit für die Autoindustrie“, sagte PCA-Generalsekretär Cui Dongshu. Vor allem die chinesischen Hersteller haben unter der schwindenden Kauflust zu leiden, ihr Absatz ging im vergangenen Monat um über ein Viertel zurück. Premiummarken konnten hingegen fast um ein Zehntel wachsen.

Eingeleitet hatte den Sinkflug vor einem Jahr der Zollstreit zwischen den USA und China, der chinesische Autokäufer mehr und mehr aus den Autohäusern des Landes fernhielt. Mittlerweile kommt auch die unsichere Lage der heimischen Wirtschaft hinzu. 2018 war der Automarkt in dem Land zum ersten Mal seit über zwanzig Jahren zurückgegangen.

China ist für die deutschen Autokonzerne Volkswagen, Daimler und BMW der wichtigste Einzelmarkt, wobei sich BMW und Mercedes-Benz in dem Land noch gut schlagen, weil wohlhabende Chinesen weiter auf Premiummodelle aus Deutschland setzen. Konkurrent Audi hingegen verkaufte in den ersten fünf Monaten etwas weniger Autos in dem Land.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45970131 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen