Europäisches Mustang-Treffen wird zum Weltrekord

1.326 Fahrzeuge aller Generationen kommen zusammen

| Autor: Andreas Grimm

Zum Mustang-Treffen im belgischen Lommel waren gut 1.300 Fahrzeuge gekommen.
Zum Mustang-Treffen im belgischen Lommel waren gut 1.300 Fahrzeuge gekommen. (Bild: Ford)

Der Kult-Sportwagen Mustang hat das Potenzial, die Massen zu bewegen. Das zeigt aktuell eine Zusammenkunft von Mustang-Fahrern im belgischen Lommel. Sie hatten sich zum 55. Geburtstag der Ikone der Pony-Cars getroffen. Insgesamt nahmen an dem Treffen 1.326 Fahrzeuge teil – und stellten damit einen neuen Weltrekord auf. Die bisherige Bestmarke stammte aus dem Jahr 2017, als 960 Mustang-Modellen im mexikanischen Toluca aufeinandertrafen.

Dass der Weltrekord nun ausgerechnet in Belgien geknackt wurde, ist aus einem Grund nicht verwunderlich. Das kleine Land hat ein Herz für die amerikanischen Sportcoupés, in keinem anderen Land Europas werden laut dem Hersteller pro Kopf mehr Mustang-Modelle verkauft als dort. Doch auch gesamteuropäisch gewinnt der Mustang immer mehr Freunde: Der Absatz stieg im ersten Halbjahr 2019 auf 5.500 Verkäufe, das waren 3,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im vergangenen Jahr war der Mustang laut Ford zum vierten Mal in Folge das meistverkaufte Sportcoupé der Welt.

Dass der Treffpunkt des diesjährigen Mustang-Treffens in Lommel war, liegt an der Infrastruktur des Ortes. Dort betreibt Ford Europe ein Testgelände, die Mustangs hatten Platz für ihr Treffen und fanden zugleich eine attraktive Teststrecke vor. Bei der Weltrekord-Parade des Urvaters aller Pony-Cars waren nach Ford-Angaben sämtliche Baureihen des Sportwagen-Klassikers seit seiner Markteinführung im Jahr 1964 vertreten.

Auf dem Lommel „Proving Ground“ prüft Ford die Technologie und die Fahrdynamik seiner europäischen Fahrzeuge. Die Anlage erstreckt sich über eine Fläche von 3,22 Quadratkilometer und verfügt über Fahrstrecken mit einer Gesamtlänge von 80 Kilometern. Einige Abschnitte sind zur Simulation öffentlicher Straßen ausgelegt, andere Strecken weisen unterschiedliche Straßenoberflächen auf, die es Ingenieuren ermöglichen, Handhabung, Bremsen, Fahrt und Komfort zu bewerten.

Ford Mustang: Neues Gesicht für das Kult-Pony

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46133322 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen