Corona-Bewältigung: „Politisches Augenmerk liegt zu sehr auf der Industrie“

Kfz-Gewerbe Bayern fordert runden Tisch

| Autor: Nick Luhmann

„Jetzt muss es darum gehen, gemeinsam die richtigen Maßstäbe für ein dauerhaftes Wiederhochfahren der Wirtschaftsleistung zu setzen. Und da führt kein Weg am Mittelstand vorbei“, sagt Albert Vetterl, Präsident des Kfz-Gewerbe Bayern.
„Jetzt muss es darum gehen, gemeinsam die richtigen Maßstäbe für ein dauerhaftes Wiederhochfahren der Wirtschaftsleistung zu setzen. Und da führt kein Weg am Mittelstand vorbei“, sagt Albert Vetterl, Präsident des Kfz-Gewerbe Bayern. (Bild: Kfz-Gewerbe Bayern)

Das Kfz-Gewerbe Bayern sieht den Mittelstand bei der Corona-Krisen-Bewältigung der Politik nicht ausreichend beachtet. Deshalb fordert der Verband nun einen runden Tisch als Gesprächsplattform, an dem sich Politik, Handwerk und Gewerbe auf Augenhöhe über bessere Hilfen austauschen können.

Albert Vetterl, Präsident des bayerischen Kraftfahrzeuggewerbes, erklärte am Mittwoch in München: „Bei der Bewältigung der Corona-Folgen liegt das politische Augenmerk zu sehr auf den großen Industrieunternehmen.“ Die Anstrengungen der bayerischen Staatsregierung sowie der Bundesregierung, über Soforthilfe- und Kreditmaßnahmen auch kleine und mittlere Unternehmen in der größten Not des Lockdowns zu unterstützen, seien richtig gewesen, so Vetterl. „Jetzt muss es aber darum gehen, gemeinsam die richtigen Maßstäbe für ein dauerhaftes Wiederhochfahren der Wirtschaftsleistung zu setzen. Und da führt kein Weg am Mittelstand vorbei.“

Kfz-Betriebe hätten infolge des Lockdowns Umsatzeinbußen von bis zu 80 Prozent verkraften müssen. Die Hoffnung auf eine schnelle Besserung nach der Lockerung der Schutzmaßnahmen hätte sich bisher nicht erfüllt, so der Verband. Vor allem die politische Diskussion um ein Anreizprogramm für Autokäufe sowie die schließlich für Anfang Juli angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer hätten vielmehr dazu geführt, dass das Geschäft in den oftmals familiengeführten Unternehmen erst jetzt langsam wieder anlaufe.

Handwerksbetriebe fühlen sich vernachlässigt

„Die Politik muss sich fragen lassen, ob sie mit solchen langwierigen Debatten Handwerk und Gewerbe wirklich wieder auf die Beine geholfen hat“, merkte Albert Vetterl. Das Kfz-Gewerbe rechnet für das Jahr 2020 insgesamt mit einem Rückgang von mehr als 20 Prozent bei den Neuzulassungen. „Die besten Fördermaßnahmen sind nutzlos, weil sie verpuffen, wenn sie die Vorschläge und Gesprächsangebote von der Basis nicht aufgreifen. Unsere mittelständischen Handwerksbetriebe haben zurzeit das Gefühl, dass sie von der Politik vernachlässigt werden. Das muss sich dringend ändern“, so Vetterl.

Corona verursacht irreparable Absatzschäden

Corona verursacht irreparable Absatzschäden

24.07.20 - Die Corona-Pandemie hat die Kfz-Branche hart getroffen – die Halbjahreszahlen sind unmissverständlich. Selbst bei besten Bedingungen bis Jahresende wird in der Endabrechnung ein dickes Minus stehen. Der ZDK hat nun eine Jahresprognose zu den einzelnen Sparten vorgelegt. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46747925 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen