Coronakrise: Auch noch Steuern zahlen?

Trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten durch Corona: Die Pandemie bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern auch neue Möglichkeiten, die Steuerlast zu drücken. Doch die gibt es nur, wenn man sie kennt und geltend macht.

| Autor: Harald Czycholl

Normalerweise muss man an das Finanzamt Geld zahlen, in der Krise kann man aber auch von hier Kapital zurückholen.
Normalerweise muss man an das Finanzamt Geld zahlen, in der Krise kann man aber auch von hier Kapital zurückholen. (Bild: © mitifoto - stock.adobe.com)

Da leidet man schon unter den Folgen der Coronakrise – und dann kommt auch noch das Finanzamt und hält die Hand auf. Doch die Pandemie bietet Betriebsinhabern auch zahlreiche Möglichkeiten, die Steuerlast zu drücken oder fällige Zahlungen zumindest aufzuschieben. Und auch Arbeitnehmer können von Steuervergünstigungen profitieren. Die wichtigsten Steuertipps für Arbeitgeber und Arbeitnehmer:

Wenn die Kasse ohnehin leer ist, ist eine fällige Steuerzahlung des Letzte, was man brauchen kann. In vielen Fällen hilft aber schon ein Zahlungsaufschub weiter – und den kann man beim Finanzamt beantragen: „Die Finanzämter gewähren für Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer eine Stundung für drei Monate“, erklärt Andreas Baumann, geschäftsführender Gesellschafter in der Steuerberatungskanzlei Dr. Kley in Würzburg. „Neben Umsatzsteuer-Schlusszahlungen können auch fällige Umsatzsteuer-Vorauszahlungen gestundet werden. Die Stundungen erfolgen zinslos.“ Die Stundung muss schriftlich beantragt werden. Hier gibt es entsprechende Vordrucke der Finanzverwaltung, alternativ kann der Antrag auch elektronisch über das Portal „Elster“ gestellt werden. Sinnvoll ist es, gleichzeitig auch die dem Finanzamt erteilte Lastschrifteinzugsermächtigung zu widerrufen – sonst wird das Geld trotzdem abgebucht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46599903 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen