CTI-Forum zur Zukunft der Diagnose

Redakteur: Steffen Dominsky

Die Veranstaltung „Automotive Diagnostic Systems“ behandelt aktuelle Herausforderungen und Probleme in der Fahrzeugdiagnose. Die Teilnehmer erwartet ein reger Erfahrungsaustausch mit Vertretern bekannter Unternehmen.

Firmen zum Thema

Kosten durch eine zu späte oder ungenügende Fehlererkennung sind ärgerlich und unnötig.
Kosten durch eine zu späte oder ungenügende Fehlererkennung sind ärgerlich und unnötig.
( Archiv: Vogel Business Media )

Anlässlich des 9. internationalen Forums „Automotive Diagnostic Systems“ des Car Training Institutes (CTI) treffen sich am 13. und 14. März 2012 in Stuttgart zahlreiche Experten aus Industrie, Handel und Service. Unter Leitung von Prof. Dr. Norbert Schreier von der Hochschule Esslingen diskutieren sie gemeinsam die Herausforderungen und Probleme in der Fahrzeugdiagnose und zeigen Lösungsansätze für Hersteller, aber auch den Aftermarket auf.

Im Rahmen einer begleitenden Ausstellung können sich Forumsteilnehmer mit Vertretern von Unternehmen und Organisationen wie ADAC, AVL Ditest, BMW, Continental Engineering Services, Hyundai Motor Deutschland, Maschinenfabrik Bernard Krone, Robert Bosch sowie der Universität Würzburg und Volkswagen austauschen. Die Teilnahmegebühr beträgt ab 1.949 Euro. Weitere Informationen unter 02 11/96 86 36 45 (Daniela Müller) oder im Internet.

Den Teilnehmern des Diagnoseforums bieten sich verschiedene Fachbeiträge und die Möglichkeit eines umfangreichen Erfahrungsaustauschs. Themen sind unter anderem:

  • Spezifische Diagnosekonzepte für die Elektromobilität – Was kommt auf die Diagnosewelt zu?
  • Diagnoseherausforderungen durch Connected-Car-Lösungen und wachsende IT im Fahrzeug
  • Diagnosekommunikation mit einem OBD-System – Analyse eines SCR-Steuergerätes
  • Diagnosequalität im Aftersales – Was können Sie vom Pannendienst vor Ort lernen?
  • Nicht-elektrische Diagnose, Störgeräusche & Co. – ein Blick aus anderer Perspektive

Zudem gibt es praktische Workshops. So können Interessenten im Themenkomplex „Alternative Antriebe“ anstehende Diagnoseherausforderungen innerhalb einer Gruppe analysieren oder – Stichwort „Personalqualifizierung“ – über die Kompetenzen in den Werkstätten diskutieren. Wer möchte, kann im Kurs „Fahrzeugdiagnose“ selbst aktiv werden und eine Diagnose erstellen.

Das Car Training Institute bietet mit über 200 Seminaren und Kongressen im Jahr diverse Weiterbildungsmaßnahmen rund ums Automobil. In Workshops oder Vor-Ort-Besuchen von Industrie- und Forschungseinrichtungen bekommen die Kursteilnehmer auch stets notwendiges Praxiswissen vermittelt. Es werden Veranstaltungen in den Themenbereichen Antrieb/Getriebe/Motor, Elektronik/Software, Fahrwerk, Karosserie/Innenraum und Sicherheit/Werkstoffe angeboten. Darüber hinaus werden auch kaufmännische Themen behandelt.

(ID:388355)