Cyberkriminalität: Vorsicht, Datendiebe!

Die Cyberkriminellen haben auch kleine Autohäuser im Visier. Ein Verschlüsselungstrojaner kann einen Betrieb schnell 100.000 Euro kosten. Werden Kundendaten gestohlen, kann der Schaden existenzbedrohend sein. Doch es gibt Schutzschilder.

| Autor: Julia Mauritz

Im Autohaus Schönauen nistete sich der Verschlüsselungstrojaner über eine scheinbar harmlose Fahrzeuganfrage ein.
Im Autohaus Schönauen nistete sich der Verschlüsselungstrojaner über eine scheinbar harmlose Fahrzeuganfrage ein. (Bild: Christian Beie, beier-photographie.de/Solinger Tageblatt)

Den 15. April 2019 wird die Solinger Mehrmarken-Autohausgruppe Schönauen so schnell nicht vergessen: Als die Mitarbeiter am Montagmorgen in den sieben Filialen ihre PCs einschalteten, blieb der Versuch, sich in das DMS einzuloggen, erfolglos. Ein Verschlüsselungstrojaner hatte sich ins Netzwerk der Autohausgruppe, die 190 Mitarbeiter beschäftigt, eingenistet und den Zentralserver lahmgelegt. Ob Werkstattauftrag oder die Disposition von Fahrzeugen – nichts ging mehr. Für die Freistellung der Daten forderten die Kriminellen über eine Datei die Überweisung von 150 Bitcoins auf ein anonymes Konto – zum damaligen Zeitpunkt umgerechnet knapp 700.000 Euro.

Genaue Angaben darüber, wie viele Autohäuser bereits Opfer von Cyberattacken geworden sind, gibt es nicht. Die jährlichen Schäden, die mittelständischen Unternehmen zugefügt werden, schätzen das Bundesamt für Verfassungsschutz und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) auf über 20 Milliarden Euro jährlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45980697 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen