Daihatsu Charade: Da kommt noch einer

Redakteur: Andreas Wehner

Der japanische Kleinwagenhersteller bringt trotz seines Rückzugs vom deutschen Markt noch ein neues Modell. Der Charade basiert auf dem aktuellen Toyota Yaris und soll ab Mai erhältlich sein.

Der Daihatsu Charade startet im Mai.
Der Daihatsu Charade startet im Mai.
( Archiv: Vogel Business Media )

Daihatsu bringt ein neues Modell. Ab Mai verkaufen die Händler der Kleinwagenmarke den auf dem aktuellen Toyota Yaris basierenden Charade. Die fünftürige Schräghecklimousine wird von einem 1,33-Liter-Benzinmotor angetrieben, den Toyota bereits im Yaris sowie in weiteren Modellen verbaut. Er ist im Charade mit einem manuellem Sechsganggetriebe gekoppelt. Gegen Aufpreis steht allerdings auch ein automatisiertes Schaltgetriebe (Multimode) zur Verfügung.

Daihatsu bietet den neuen Charade in zwei Ausstattungslinien an. Preise hat der Importeur noch nicht bekannt gegeben. Nach bisherigen Informationen aus Händlerkreisen dürfte das Modell bei etwa 14.000 Euro beginnen. Der Yaris ist derzeit bei Toyota für etwas mehr als 15.000 Euro erhältlich.

Bildergalerie

Im vergangenen Monat hatte Daihatsu angekündigt, sich zum 31. Januar 2013 aus dem europäischen Markt zurückzuziehen. Für die Händler kam diese Entscheidung überraschend. „Trotz der Einstellung des Vertriebs arbeiten wir mit unverminderter Anstrengung am Erfolg der Marke“, sagt Matthias Heinz, Geschäftsführer der Daihatsu Deutschland GmbH.

Der Charade dürfte das letzte Modell sein, dass die Kleinwagenmarke in Deutschland einführt. Die Palette war zuletzt auf nur noch drei Fahrzeuge geschrumpft, nachdem der Hersteller die Produktion des Roadsters Copen und des kantigen Materia eingestellt hatte.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:370863)