Daimler: Absatz schwächelt zum Jahresstart

Mercedes erzielt nur in China Wachstum

| Autor: dpa/ys

Die A-Klasse zählte im Januar noch zu den erfolgreicheren Mercedes-Modellen.
Die A-Klasse zählte im Januar noch zu den erfolgreicheren Mercedes-Modellen. (Bild: Daimler)

Ein schwaches Geschäft in Europa und den USA hat dem Daimler-Konzern einen mauen Jahresstart eingebrockt. Weltweit verkaufte die Hausmarke Mercedes-Benz im Januar 180.539 Wagen und damit 6,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Dax-Unternehmen am Montag in Stuttgart mitteilte. Markenübergreifend liegt der Rückgang bei 6,8 Prozent. „Der vergangene Monat lag unter dem starken Vorjahreswert, was jedoch aufgrund wichtiger Modellwechsel unseren Erwartungen entspricht“, sagte Daimler-Vertriebschefin Britta Seeger.

So hätte insbesondere der Auslauf von B-Klasse, CLA und GLE auf die Zahlen gedrückt. „2019 wird ein herausforderndes Jahr für die gesamte Branche“, betonte die Managerin. Mit neuen Modellen will Mercedes aber besonders in der zweiten Jahreshälfte wieder punkten und im Gesamtjahr ein leichtes Absatzwachstum erreichen.

Trotz des schwachen Resultats lag Daimler beim Absatz im Januar erneut deutlich vor Premium-Konkurrent Audi. Die Ingolstädter hatten 144.650 Neuwagen ausgeliefert. Die Januar-Zahlen des dritten deutschen Premium-Herstellers BMW liegen noch nicht vor.

Ein Blick auf die Regionen zeigt, dass Daimler mit seiner Kernmarke vor allem in Europa Federn lassen musste. 57.963 verkaufte Fahrzeuge bedeuten ein Minus von 11,2 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland verbucht Mercedes mit 19.296 Auslieferungen gar einen Rückgang von 11,9 Prozent.

Nur in China läuft es

Auch in Nordamerika stockte der Absatz von Premiumfahrzeugen mit dem Stern. In der NAFTA-Region setzte Mercedes 26.068 Fahrzeuge ab, 11,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Abgefedert wurde der schwache Jahresstart vom wichtigsten Einzelmarkt China, wo die Marke mit 71.697 verkauften Einheiten um 4,8 Prozent zulegen konnte. Insgesamt ging der Absatz in der Region Asien/Pazifik allerdings um 1,3 Prozent zurück.

Beim Kleinwagen Smart lagen die Verkäufe insgesamt ebenfalls deutlich niedriger als im Januar 2018. Weltweit brachte Daimler 8.297 Smart in den Markt (- 10,1 %). Wesentlich besser lief es für den Stadtflitzer in Deutschland, hier bedeutet ein Plus von 8 Prozent einen neuen Januarbestwert.

Schwache Zahlen von Daimler

Schwache Zahlen von Daimler

06.02.19 - Dieter Zetsche muss auf seiner letzten Bilanzpressekonferenz einen herben Gewinnrückgang einräumen. Den Aktionären kündigte er eine Dividendenkürzung an. Er selber bekommt ab 2020 offenbar über 4.000 Euro Betriebsrente pro Tag. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45738333 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen