Renault Daimler-Aktienpaket soll Entschuldung vorantreiben

Autor / Redakteur: dpa / Andreas Grimm

In den vergangenen Jahren hatten sich Renault, Nissan und Daimler auf verschiedenen Ebenen verflochten und Fahrzeugprojekte vorangetrieben. Nun hat Renault allerdings seine Daimler-Aktien abgestoßen.

Firmen zum Thema

Renault erfindet sich derzeit neu. Äußeres Zeichen dafür ist ein neues Logo. Zur Finanzierung hat der Autobauer jetzt ein Daimler-Aktienpaket abgestoßen.
Renault erfindet sich derzeit neu. Äußeres Zeichen dafür ist ein neues Logo. Zur Finanzierung hat der Autobauer jetzt ein Daimler-Aktienpaket abgestoßen.
(Bild: Renault)

Der kriselnde französische Autobauer Renault hat den zuletzt guten Lauf der Daimler-Aktien genutzt und seinen restlichen Anteil am Konzern verkauft. Die Franzosen sind ihren Anteil von rund 1,54 Prozent des Aktienkapitals des Dax-Konzerns für 69,50 Euro je Aktie losgeworden, wie Renault an Freitag in Paris mitteilte. Bei gut 16,4 Millionen verkauften Daimler-Aktien hat der Autobauer damit 1,14 Milliarden Euro eingenommen.

Das Aktienpaket sei bei professionellen Investoren mittels eines beschleunigten Angebotsverfahrens platziert worden. Mit dem Erlös will der Autobauer seine Schulden senken. Die industrielle Partnerschaft mit Daimler sei von der Transaktion nicht betroffen, hieß es.

Renault hat im vergangenen Jahr vor allem wegen tiefroter Zahlen bei seinem japanischen Partner Nissan und wegen der Corona-Krise einen Rekordverlust von 8 Milliarden Euro eingefahren. Die Analysten der großen Investmentbanken bewerteten den Schritt unterschiedlich. Der Verkauf des Aktienpakets könne den Franzosen bei der Entschuldung helfen, hieß es etwa von Goldman Sachs. Die Barcleys Bank sieht dagegen eine Erholung des Autobauers „mit Vorsicht“.

Zu Daimlers Xetra-Schlusskurs vom Donnerstag bei 72,09 Euro wäre das Gesamtpaket der Anteile sogar rund 1,19 Milliarden Euro gewesen. Üblicherweise müssen bei großen Platzierungen aber Abschläge in Kauf genommen werden. Die Daimler-Aktie hat allein seit Anfang November mehr als 60 Prozent zugelegt.

(ID:47278152)