Daimler auf der IAA: S-Klasse für heute, Studien für morgen

Daimler präsentiert rund 100 Fahrzeuge in Frankfurt

| Autor: Dominik Faust

An der Planung und dem Aufbau der Mercedes-Benz Ausstellungsflächen auf über 11.000 Quadratmetern haben bis zu 400 Mitarbeiter über zwei Monate gearbeitet. In der Festhalle wurden unter anderem 970 Tonnen Stahl verbaut, über 250 Kilometer Kabel verlegt und rund 6.000 Leuchten installiert.
An der Planung und dem Aufbau der Mercedes-Benz Ausstellungsflächen auf über 11.000 Quadratmetern haben bis zu 400 Mitarbeiter über zwei Monate gearbeitet. In der Festhalle wurden unter anderem 970 Tonnen Stahl verbaut, über 250 Kilometer Kabel verlegt und rund 6.000 Leuchten installiert. (Bild: Daimler AG)

Dass Mobilität mehr ist als Autos zu bauen, hat die Daimler AG längst begriffen. Sie hat den Anspruch, die Mobilität von morgen mitzugestalten. Und das sollen die Kunden sehen. Nicht zuletzt deshalb folgt der Hersteller nicht dem Beispiel von Volvo & Co., sondern zeigt in der Festhalle offensiv Flagge auf der IAA 2017 in Frankfurt.

Dazu gehört etwa das neue, elektrisch angetriebene Smart Vision EQ fortwo. Als erstes Fahrzeug des Konzerns verzichtet das Showcar konsequent auf Lenkrad und Pedale. Die völlig autonom fahrende Studie verkörpert als erstes Fahrzeug umfassend alle vier Säulen der Unternehmensstrategie CASE: „Connected“, „Autonomous“, „Shared“ und „Electric“. Bis 2022 sollen bei Mercedes-Benz Cars mehr als zehn neue Elektroautos in Serie gehen: vom Smart bis zum großen SUV. Smart hat bereits 2007 mit dem smart electric drive den Anfang gemacht und bietet heute schon alle Modelle auch als Elektroauto an – hierzulande vielleicht bald sogar nur noch elektrisch.

Als weitere Weltpremiere präsentiert Mercedes-Benz sein erstes voll-elektrisches EQ Konzeptfahrzeug im Kompaktsegment. Seinen ersten Auftritt hat darüber hinaus ein Vorserienmodell mit Brennstoffzellen-Plug-in-Hybrid: Der Mercedes-Benz GLC F-Cell verbindet praktische Vorteile wie große Reichweite und kurze Wasserstoff-Tankzeiten mit lokal emissionsfreiem Fahren. Weiterhin debütieren in Frankfurt das umfassend aktualisierte Coupé und das Cabriolet der S‑Klasse in der Serien- und AMG-Version.

Ein prägendes Element des Messeauftritts ist die me Convention, ein neues gemeinsames Veranstaltungsformat von Mercedes-Benz und der US-Konferenz South by Southwest (SXSW). Sie findet vom 15. bis 17. September unter dem Motto #createthenew statt. Mehr als 100 internationale Visionäre, Querdenker und inspirierende Persönlichkeiten aus unterschiedlichen gesellschaftlichen und kulturellen Bereichen werden als Redner vor Ort sein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44869914 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen