Daimler-Car- und -Ridesharing: Händler bleiben außen vor

Die deutschlandweit rund 1.070 Mercedes-Benz-Betriebe kooperieren in der Regel mit Vertriebsprofis der Daimler-Sparten Cars, Vans, Trucks. Viel stärker ins Visier sollten sie aber einen Bereich nehmen, der ihnen das Leben noch schwer machen wird.

| Autor: Dominik Faust

Millionen Nutzer der Carsharing-Angebote der Hersteller brauchen für diese Dienste kein Autohaus mehr.
Millionen Nutzer der Carsharing-Angebote der Hersteller brauchen für diese Dienste kein Autohaus mehr. (Bild: Daimler AG)

Das traditionelle Geschäft von Autohäusern setzt eines voraus: Autobesitzer, deren Fahrzeuge gewartet und instand gesetzt werden müssen. Doch genau das wird es in Zukunft immer weniger geben. Die Gründe sind vielfältig: Immer mehr Menschen teilen sich Autos, Fahrzeuge werden immer wartungsärmer, Assistenzsysteme verhindern Schäden. Große Hersteller haben sich längst darauf eingestellt. Unter anderem wandeln sie sich von reinen Autobauern zu Mobilitätsanbietern, die Transporte von A nach B vermitteln. Sie tun das in den Bereichen Individualverkehr, öffentlicher Personennahverkehr und im Flottengeschäft.

An die Spitze dieses Trends hat sich sehr früh die Daimler AG gesetzt: Für ihre Mobilitätsdienste haben sich weltweit bereits über 17,8 Millionen Kunden registriert. Darunter 11,1 Millionen Nutzer der App Mytaxi, über drei Millionen der Carsharing-App Car-2-Go sowie fast vier Millionen der Ticket-App Moovel. Im Jahr 2017 wurden über diese Plattformen nach Angaben der zuständigen Daimler Financial Services AG mehr als 100 Millionen Transaktionen durchgeführt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45202185 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen